April 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Dem rechtsextremen österreichischen Nationalisten Martin Sellner wurde die Einreise nach Deutschland verboten Rechtsextreme Nachrichten

2 min read
Dem rechtsextremen österreichischen Nationalisten Martin Sellner wurde die Einreise nach Deutschland verboten  Rechtsextreme Nachrichten

Sellner ist dafür bekannt, kürzlich bei einem Treffen populistischer Nationalisten in Europa von „wieder Einwanderung“ zu sprechen, was in Deutschland große Proteste auslöste.

Dem rechtsextremen österreichischen Nationalisten Martin Sellner wurde wenige Tage nach seiner Abschiebung aus der Schweiz die Einreise nach Deutschland verboten.

Sellner, ein Anführer der extremen nationalistischen Identitätsbewegung Österreichs, sagte in einem am Dienstag auf

Sellner ist dafür bekannt, dass er kürzlich bei einem Treffen populistischer Nationalisten der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD), das große Proteste in Deutschland auslöste, von einer „Wiedereinführung der Einwanderung“ sprach.

Die Ausweisinhaber gehören einer rechtsextremen Bewegung an, die ihren Ursprung in Frankreich hat und sich vor allem gegen Einwanderung und den Islam einsetzt.

Eine Sprecherin der Behörden der Stadt Potsdam, wo Sellner das Video am Dienstag gepostet hatte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, ein EU-Bürger sei mit einem „Freizügigkeitsverbot für Deutschland“ belegt worden.

Die Sprecherin sagte, dass die Person „mit sofortiger Wirkung“ nicht mehr nach Deutschland einreisen oder sich dort aufhalten dürfe und dass die Polizei sie anhalten oder abschieben könne, wenn sie versuche, in das Land einzureisen, und sie lehnte es aus Datenschutzgründen ab, den Namen der Person zu nennen.

„Wir müssen zeigen, dass der Staat nicht hilflos ist und seine legitimen Mittel einsetzen wird“, sagte Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert in einer Erklärung.

Die Schweizer Polizei sagte am Sonntag, sie habe eine große rechtsextreme Versammlung verhindert, bei der Sellner sprechen sollte, und fügte hinzu, dass er verhaftet und abgeschoben worden sei.

Das Treffen wurde von der rechtsextremen Gruppe „Jung Tat“ organisiert, die für ihre einwanderungsfeindliche und antimuslimische Haltung bekannt ist.

Siehe auch  Deutschland und Schultz: Nein zu Taurus-Raketen, die auf die Ukraine zielen, sie können Moskau treffen

Die Gruppe ist ein Befürworter der rechtsextremen ethnonationalistischen Verschwörungstheorie „Great Replacement“, die die Abschiebung von Einwanderern fordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert