August 12, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der CEO von Moderna warnt, dass die Omicron-Variante wahrscheinlich COVID-Impfstoffen mit Update-Streiks Monate im Voraus standhält

3 min read

Der CEO des Pharmaunternehmens Moderna hat davor gewarnt, dass aktuelle COVID-19-Impfstoffe gegen die Omicron-Variante des Virus wahrscheinlich viel weniger wirksam sind als frühere Varianten.

In einem Interview mit der Financial Times,Die große Anzahl von Mutationen in der Variante, sagte Stefan Bancel, deutet darauf hin, dass die weltweiten COVID-19-Impfstoffe möglicherweise modifiziert werden müssen, um ihre Wirksamkeit gegen das Virus beizubehalten, sollte sich Omicron ausbreiten.

„Es gibt keine Welt, nehme ich an, und wo [the effectiveness] „Es ist das gleiche Niveau, das wir mit Delta erreicht haben“, sagte Bancel am Dienstag der Financial Times.

„Ich denke, es wird eine beträchtliche Reduzierung sein. Ich weiß nicht, wie viel, weil wir auf die Daten warten müssen. Aber alle Wissenschaftler, mit denen ich gesprochen habe, sagen: ‚Das wird nicht gut.‘“

Am Montag warnten neue Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass die neu identifizierte und „sehr variabel“ Variante ein „sehr hohes“ globales Risiko darstelle.

Allerdings betonte die WHO auch, dass es noch „erhebliche Zweifel“ an der möglichen Wirkung der Variante gebe.

Warum ist Spike-Protein wichtig?

In einem den Mitgliedstaaten vorgelegten technischen Briefing der WHO beschrieb die Organisation die Variante als eine „beispiellose Anzahl“ von Mutationen im Spike-Protein enthaltend.

Das Spike-Protein ist ein Teil des Virus, das verwendet wird, um in die Körperzellen einzudringen.

Die große Anzahl von Mutationen im Spike-Omicron-Protein – von denen angenommen wird, dass sie zwischen 26 und 32 liegen – ist wahrscheinlich „besorgniserregend“, da sie die Variante übertragbarer und resistenter gegen den Schutz machen könnte, der durch eine Impfung oder Erholung von anderen Varianten von . angeboten wird COVID-19, sagte sie, Weltgesundheitsorganisation.

Siehe auch  COVID-19: Der neue Algorithmus von QCovid identifiziert Menschen, die nach der Impfung am stärksten gefährdet sind, sich mit Coronavirus zu infizieren | Nachrichten aus Großbritannien

Das liegt daran, dass aktuelle COVID-19-Impfstoffe – mRNA-Impfstoffe wie Moderna und Pfizer/BioNTech und Viruslast-Impfstoffe wie AstraZeneca – funktionieren, indem sie eine Kopie des Spike-Proteins des Coronavirus im Körper produzieren, damit das Immunsystem angreifen kann.

Wenn sich das Spike-Protein von Omicron deutlich von älteren Varianten unterscheidet, kann dies die Wirksamkeit der körpereigenen Immunantwort einschränken.

Aber in einem Interview mit Großbritanniens Sky sagte der südafrikanische Regierungsberater und Epidemiologe Salem Abdul Karim, dass, obwohl es „sehr frühe Beweise“ für eine erhöhte Übertragbarkeit und Reinfektion bei geimpften oder genesenen Patienten gebe, die Menschen „nicht zu viel von einem Sehr“ machen sollten frühen Daten.

„Wir werden erst in drei bis vier Wochen ein vollständiges Bild bekommen. Aber zu diesem Zeitpunkt sehen wir keine roten Fahnen, über die wir uns besonders Sorgen machen müssen“, sagte er.

Mathe geht nicht

Letzte Woche sagte der deutsche Impfstoffhersteller BioNTech, er erwarte innerhalb von zwei Wochen weitere Daten zu der neuen Variante, die darauf hinweisen könnten, ob er seine COVID-Dosis aktualisieren muss oder nicht.

„Pfizer und BioNTech haben vor Monaten Maßnahmen ergriffen, um im Falle einer Fluchtvariante einen mRNA-Impfstoff innerhalb von sechs Wochen anpassen und erste Chargen innerhalb von 100 Tagen versenden zu können“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Im Gegensatz dazu könnte es Monate dauern, einen Impfstoff für Omicron zu entwickeln, sagte Moderna-CEO Bancell.

„[Moderna] Und Pfizer kann nächste Woche keine Milliarde Dosen bekommen. Mathe funktioniert nicht. Aber können wir bis zum Sommer eine Milliarde Dosen loswerden? Sicher“, sagte er der Financial Times.

Sehen Sie sich das vollständige Interview mit Dan Steiner, Moderna Vice President und President of EMEA, im Videoplayer oben an.

Siehe auch  COVID-19: Österreich verhängt ab Mitternacht eine Sperrung für alle ungeimpften Personen | Weltnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.