April 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Deutsche Bundestag diskutiert über die Frage der Taurus-Raketen an die Ukraine – DW – 22.02.2024

3 min read
Der Deutsche Bundestag diskutiert über die Frage der Taurus-Raketen an die Ukraine – DW – 22.02.2024
Zum nächsten Abschnitt springen Was sagten die ukrainischen Führer zur möglichen Lieferung deutscher Taurus-Flugzeuge?

22. Februar 2024

Was sagten die ukrainischen Führer zur möglichen Lieferung deutscher Taurus-Flugzeuge?

Die ukrainischen Staats- und Regierungschefs fordern Deutschland und andere internationale Partner auf, Kiew mit Waffen und Luftverteidigungssystemen, insbesondere Langstreckenwaffen, zu beliefern.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko sagte am Donnerstag, es sei an der Zeit, dass Bundeskanzler Olaf Scholz Taurus-Raketen in die Ukraine schicke.

Klitschko sagte, „eine der wichtigsten Fragen“ für sein Land sei, ob Deutschland es mit den benötigten Marschflugkörpern versorgen werde, berichtete die Deutsche Presse-Agentur.

Marschflugkörper dominieren die Gespräche zwischen Deutschland und der Ukraine

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und erwägen Sie ein Upgrade auf Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

„Wir verteidigen unser Land. Deshalb brauchen wir Taurus-Flugzeuge. Mit ihnen können wir die russische Militärlogistik zerstören“, sagte er.

Klitschko sagte, er erwarte letztlich eine positive Entscheidung der Bundesregierung.

„Deutschland ist endlich aufgewacht und hilft uns sehr“, sagte Klitschko über Schulz‘ anfängliche Zurückhaltung, andere mächtige Waffen in die Ukraine zu schicken.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte letzten Monat, Kiew führe Gespräche mit Berlin über Waffenlieferungen.

Er betonte, dass die Ukraine bestrebt sei, fortschrittliche Raketen zu erhalten, um russische Militärinfrastruktur auf besetztem ukrainischem Territorium anzugreifen, und nicht, um Ziele in Russland anzugreifen.

„Wir brauchen keinen Stier, um Moskau anzugreifen“, betonte Kuleba in einem Interview mit den Medien Bild, Welt TV und Politico.

https://p.dw.com/p/4cj5U

Nächsten Abschnitt überspringen Was sind die Gründe für die Diskussion?

Siehe auch  Corona-Virus: Forscher entdecken das Virus „Achillesferse“ - Wissenschaftler entschlüsseln die Beziehung zwischen Virus und Wirt

22. Februar 2024

Was sind die Gründe für die Debatte?

Da der zweite Jahrestag der russischen Invasion in der Ukraine näher rückt und die ukrainische Gegenoffensive ins Stocken geraten ist, erhöhen die deutschen Gesetzgeber den Druck auf Bundeskanzler Olaf Scholz, mehr zu tun, um der Ukraine bei ihrer Verteidigung zu helfen.

Zu den prominentesten Maßnahmenvorschlägen der Berliner Politiker gehört die Lieferung hochpräziser Taurus-Marschflugkörper an die Ukraine. Die Raketen können Ziele in einer Entfernung von bis zu 500 Kilometern (310 Meilen) treffen.

Der deutsche Politiker Schulz äußert sich unverbindlich zu Taurus-Raketen für die Ukraine

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und erwägen Sie ein Upgrade auf Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

Aus Angst vor einer Eskalation zögert Schultz, der Ukraine Waffen zu liefern.

Schulz‘ Koalition besteht derzeit aus den Mitte-Links-Sozialdemokraten, der wirtschaftsorientierten Freien Demokratischen Partei und der umweltbewussten Grünen Partei.

Am Donnerstag wollen die Fraktionen der Koalition einen gemeinsamen Vorschlag vorlegen, der die Lieferung „zusätzlicher lebenswichtiger Langstreckenwaffen und Munitionssysteme“ an die Ukraine fordert. Der Koalitionsentwurf bezieht sich jedoch nicht explizit auf die Lieferung von Taurus-Waffen an die Ukraine.

Auch die Mitte-Rechts-Opposition Christlich Demokratische Union (CDU) und ihre bayerische Schwesterpartei, die konservative Soziale Union (CSU), haben am Donnerstag einen Antrag im Bundestag eingereicht, in dem sie ausdrücklich die Lieferung von Taurus-Raketen an die Ukraine fordern.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann, eines der führenden Parteimitglieder der regierenden Regierung, FDP-Abgeordnete und Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages, drückte ihre Unterstützung für die Toros-Bewegung der CDU/CSU aus.

vertraulich/d (AFP, dpa)

https://p.dw.com/p/4cj36

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert