Mo. Mrz 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Deutsche Bundestag storniert die Abstimmung über einen Vorschlag zur Westsahara

3 min read

Rabat – Der deutsche Bundestag hat seine Abstimmung über Vorschläge abgesagt, die die deutsche Regierung auffordern würden, auf eine Lösung in der Westsahara zu drängen. Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Hauses beantragte die Annullierung der Abstimmung. Deutscher Bundestag Wird sein Sie diskutierten und stimmten über einen gemeinsamen Vorschlag der Allianz 90 und der Grünen ab, der die jüngsten diplomatischen Entwicklungen verurteilte und eine Rückkehr zu den von den Vereinten Nationen geführten Verhandlungen forderte.

Diplomatische Teilnahme

Das VorschlagUnterzeichnet von der Vorsitzenden der Grünen, Catherine Göring Eckhardt, und dem zum Biologen gewordenen Politiker Anton Hooverter fordert er eine stärkere Rolle Deutschlands bei dem Versuch, auf eine Lösung und Deeskalation der Spannungen zu drängen. Und fordert die Bundesregierung nachdrücklich auf, ein Ende der Eskalation in der Westsahara zu fordern. Sie fordert auch eine Rückkehr zu den Verhandlungen und die rasche Ernennung eines neuen UN-Gesandten, eine Position, die seit Mai 2019 vakant ist.

Darüber hinaus fordert der Vorschlag die Einbeziehung Frankreichs und anderer “europäischer Partner” neben der Afrikanischen Union und den Vereinigten Staaten, “um eine weitere Eskalation des Konflikts zu verhindern”.

In Bezug auf die Rolle der Europäischen Union fordert der deutsche Vorschlag die europäischen Länder auf, einen gemeinsamen europäischen Standpunkt zur Westsahara einzunehmen und dazu beizutragen, das Thema im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zur Sprache zu bringen.

Inmitten der Verwirrung über die Aussichten für den von den Vereinten Nationen geführten politischen Prozess sollte die Europäische Union ihre Unterstützung für den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, verstärken, um “die beiden Parteien wieder an den Verhandlungstisch zu bringen”, so der Vorschlag.

READ  Deutschland warnt vor vermehrten Drohnenstörungen an Flughäfen - Heimatschutz heute

Problematische Sprache

Die im deutschen Vorschlag vorgeschlagenen diplomatischen Maßnahmen stehen mehr oder weniger im Einklang mit Marokkos Unterstützung für den von den Vereinten Nationen geführten politischen Prozess. Die im Dokument verwendete Sprache weist jedoch auf eine möglicherweise problematische Situation hin.

Der deutsche Vorschlag verurteilt die Anerkennung der Souveränität Marokkos über die Westsahara durch die USA und erklärt, dass “angenehme Friedensverträge” das “Völkerrecht nicht untergraben” können. Insbesondere fügte sie hinzu: “Der Deutsche Bundestag verurteilt die Anerkennung der illegalen Annexion der Westsahara durch Marokko durch die Vereinigten Staaten.”

Den Status der Westsahara als „illegale Annexion“ zu bezeichnen, ist sowohl unaufrichtig als auch falsch, wie von Samir Bennis beschrieben erscheinen In der Zeitschrift Foreign Policy. In den letzten fünfzehn Jahren haben wiederholte Resolutionen und Positionen der Vereinten Nationen durch die internationale Gemeinschaft den Status der Region geändert, die dem Völkergewohnheitsrecht unterliegt.

In seinem Artikel erklärte Bennis, dass das Selbstbestimmungsargument aufgrund der aufeinanderfolgenden diplomatischen Schritte, die seinen Status geändert haben, nicht mehr gültig ist. Diese Kohärenz in der Praxis macht es erforderlich, dass der marokkanische Autonomieplan jetzt die einzig realistische Option ist, um Frieden in der Region zu erreichen.

In seiner zusätzlichen Logik erläutert das Dokument die problematische Position der linken Fraktion, die den Vorschlag eingereicht hat. Marokko wird beschuldigt, “in die entmilitarisierte Zone eingedrungen zu sein”, und bezieht sich auf Marokkos Aufhebung der Polisario-Blockade an den Grenzen von Guerguerat.

Lesen Sie auch: Sahrawi-Aktivist: Polisario-Mitglieder sind verärgert über die Ankündigung des Führers, den Waffenstillstand zusammenzubrechen

Trotz Berichten, dass Marokko erst intervenierte, nachdem die Polisario drei Wochen lang die Warnungen der Vereinten Nationen ignoriert und getrotzt hatte, scheint der deutsche Vorschlag zu behaupten, dass es Marokko war, das den “Bruch” des 29-jährigen Waffenstillstands verursacht hat.

READ  München: Ermittlungen gegen 21 Polizeibeamte wegen Drogen - München

Der Vorschlag wird jedoch am Freitag, dem 14. Januar, nicht zur Diskussion gestellt. In der Zwischenzeit hätte der Vorschlag Deutschland zu einer größeren Rolle bei der Forderung nach einer diplomatischen Lösung führen können.

Die im Vorschlag verwendete nichtdiplomatische Sprache lässt jedoch Zweifel aufkommen, ob das deutsche linke Bündnis wirklich eine informierte Meinung zur Westsahara und einen realistischen Friedensvorschlag für Marokko hat. Die Absage bedeutet, dass der Deutsche Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten den Vorschlag ohne öffentliche Debatte oder Abstimmung prüfen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.