Juni 21, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Geheimdienst warnt Unternehmen davor, gegenüber China zu naiv zu sein

2 min read
Der deutsche Geheimdienst warnt Unternehmen davor, gegenüber China zu naiv zu sein

Der deutsche Inlandsgeheimdienst (BfV) hat Unternehmen zur Vorsicht im Umgang mit autoritären ausländischen Regierungen wie China gewarnt.

Deutsche Unternehmen sollten beispielsweise bei verpflichtenden Steuerprogrammen, die von der chinesischen Regierung gefordert werden, vorsichtig sein, da solche Programme das Risiko bergen, den chinesischen Behörden Zugriff auf … Interne Informationen des Unternehmens.

„Wir sehen zunehmend Versuche, mit illegalen Mitteln Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu nehmen, aber auch klassische Spionage“, sagte Celine zum Auftakt einer gemeinsamen Veranstaltung der Agentur und der Alliance for Security in Business (ASW) zum Thema Risiken aus China ). ) Mittwoch.

Er sagte, es sei an der Zeit, dass Unternehmensführer eine realistischere Einschätzung vorlegen. Er fügte hinzu, dass die deutschen Manager zwar sehr naiv und optimistisch seien, „diese Unternehmen jedoch praktisch zerfallen sind“.

Um sich gegen diese Gefahr und das Eindringen von Schadsoftware über chinesische Apps zu wappnen, stellen deutsche Unternehmen ihren Mitarbeitern in China mittlerweile grundsätzlich „leere“ Geräte zur Verfügung, die außerhalb des globalen Unternehmensnetzwerks betrieben werden.

Geschäftsreisende sollten sich darüber im Klaren sein, dass vertrauliche Dokumente in einem Hotelsafe in China möglicherweise nicht sicher sind, sagte ASW-Geschäftsführer Gunter Schouten.

Die Konferenz findet nur wenige Tage statt, nachdem deutsche Sicherheitsdienste vier Verdächtige wegen Spionage für China festgenommen haben, darunter Maximilian Krah, einen prominenten politischen Berater der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland.

Kurz zuvor waren in Westdeutschland drei mutmaßliche Spione festgenommen worden, denen vorgeworfen wurde, Informationen über Militärtechnik in Deutschland beschafft zu haben, um diese an den chinesischen Geheimdienst weiterzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert