Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Kartellchef warnt davor, dass künstliche Intelligenz die Dominanz großer Technologieunternehmen stärken könnte

2 min read
Der deutsche Kartellchef warnt davor, dass künstliche Intelligenz die Dominanz großer Technologieunternehmen stärken könnte

Geschrieben von Hakan Ersin

FRANKFURT (Reuters) – Künstliche Intelligenz könnte die Marktmacht großer Technologieunternehmen stärken und Regulierungsbehörden sollten jedes wettbewerbswidrige Verhalten im Auge behalten, warnte der Chef des deutschen Kartellamts.

Die Kommentare von Andreas Mundt unterstreichen die Bedenken der Regulierungsbehörden, dass Technologiegiganten mit ihren riesigen Mengen an Benutzerdaten einen Wettbewerbsvorteil bei neuen Technologien erlangen könnten, die in Smart Homes, Websuche, Online-Werbung, Autos und vielen anderen Produkten und Dienstleistungen zum Einsatz kommen.

Alphabet Google und Microsoft sind in letzter Zeit zu Rivalen im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) geworden, wobei letzteres stark in OpenAI investiert, während ersteres unter anderem den Chatbot Bard AI entwickelt hat.

Die zunehmende Beliebtheit künstlicher Intelligenz hat Regierungen auf der ganzen Welt dazu veranlasst, zu versuchen, Regeln für den Einsatz der Technologie einzuführen, und die Europäische Union bemüht sich darum, bis Ende des Jahres ihre historischen Regeln für künstliche Intelligenz zu verabschieden.

„Für uns als Wettbewerbsbehörde ist es wichtig, dass diese neue Technologie die Dominanz großer Unternehmen nicht weiter stärkt“, sagte Mundt am Freitag in einem Interview mit Reuters.

„Das Risiko ist sehr hoch, denn für KI braucht man vor allem zwei Dinge, nämlich leistungsstarke Server und riesige Datenmengen. Die großen Internetkonzerne haben beides“, sagte er.

Mundt sagte, das Feld sei immer noch offen für Wettbewerbe, aber die Organisatoren müssten sicherstellen, dass dies auch so bleibe.

„Aber auch Modelle kleinerer Anbieter können so beliebt werden, dass sie sich in Richtung einer Art Betriebssystem oder neuer Plattform weiterentwickeln“, sagte er.

Siehe auch  SpaceX muss Toilettenprobleme bändigen, bevor es an diesem Wochenende startet

„Beide Entwicklungen sind möglich, und als Behörde müssen wir darauf achten, kein Wettbewerbspotenzial von vornherein zu verschütten.“

(Berichterstattung von Fu Yun Che; Redaktion von Mark Potter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert