Juni 21, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Minister sagte, die Nato solle mehr gegen „Putins Größenwahn“ tun.

2 min read
Der deutsche Minister sagte, die Nato solle mehr gegen „Putins Größenwahn“ tun.

ROKA, Litauen (Reuters) – Die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte am Samstag, die NATO müsse mehr tun, um sich vor Russland und Präsident Wladimir Putin zu schützen, weil „wir nicht wissen können, wie weit Putins grandiose Wahnvorstellungen gehen können“.

„Eines ist sicher: Die aktuelle Situation erfordert, dass wir mehr gemeinsam tun müssen“, sagte Lambrecht bei einem Besuch der in Litauen stationierten deutschen Truppen.

„Der brutale russische Angriffskrieg in der Ukraine wird immer brutaler und skrupelloser … Russlands Drohung mit Atomwaffen zeigt, dass die russischen Behörden keine Skrupel haben.“

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Vereinigten Staaten haben wiederholt erklärt, sie sehen keinen Hinweis darauf, dass Russland den Einsatz von Atomwaffen vorbereitet, trotz dessen, was sie „Putins nukleares Grollen“ nennen.

Deutschland entsandte 2017 seine ersten Streitkräfte in das NATO-Mitglied Litauen an der russischen Grenze, nachdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hatte. Es wurde vereinbart, die Mission im Juni als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine am 24. Februar erheblich zu verstärken.

Lambrecht eröffnete am Freitag eine permanente deutsche Kommandozentrale in Litauen, die, wie sie sagte, dazu beitragen würde, eine Brigade von Truppen innerhalb von 10 Tagen von Deutschland nach Litauen zu verlegen, falls dies erforderlich wäre.

Eine NATO-Brigade besteht aus 3.000 bis 5.000 Soldaten, und Lambrecht sagte, häufige Übungen in Litauen würden helfen, bei Bedarf schnell Truppen einzusetzen, um sich den 1.000 Soldaten anzuschließen, die dauerhaft in Litauen gehalten werden.

Siehe auch  Berlin warnt vor „entschlossener Reaktion“, nachdem der Iran Deutschland zum Tode verurteilt hat – EURACTIV.de

„Wir stehen zu unseren Verbündeten“, sagte Lambrecht. „Wir haben Russlands Drohungen gegen Litauen gehört, das europäische Sanktionen an der Grenze zu Kaliningrad durchführt. Dies sind bei weitem nicht die ersten Drohungen, und wir müssen sie ernst nehmen und vorbereitet sein.“

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar haben die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen dazu aufgerufen, dass ihre Region die größte Mobilisierung kampfbereiter NATO-Streitkräfte in Europa seit dem Ende des Kalten Krieges erhält.

Aber die NATO-Staaten waren nicht bereit, sich auf dauerhafte Stützpunkte in den baltischen Staaten festzulegen, da dies Milliarden von Dollar kosten würde und schwer aufrechtzuerhalten wäre. Die Staaten verfügen möglicherweise nicht über genügend Streitkräfte und Waffen, und eine ständige Präsenz wäre für Moskau zu provokativ.

Stattdessen entschloss sich die NATO, Tausende von Truppen in Bereitschaft in Ländern so weit westlich wie Deutschland als schnelle Verstärkung zu entsenden.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Andrios Setas berichtet. Redaktion von Teri Solsvik, Nick McPhee und Mike Harrison

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert