Mai 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Fluss von russischem Gas durch die Jamal-Europa-Pipeline nach Deutschland wurde wieder gestoppt

2 min read

Ein Blick zeigt Pipelines in der Nähe einer von Gazprom betriebenen Gasaufbereitungsanlage im Gasfeld Povanenkovo ​​auf der arktischen Halbinsel Jamal, Russland, 21. Mai 2019. Foto vom 21. Mai 2019. REUTERS/Maxim Shemetov

MOSKAU/Frankfurt (Reuters) – Die Gasströme durch die Jamal-Europa-Pipeline Richtung Westen nach Deutschland sind erneut gestoppt und fließen in die entgegengesetzte Richtung in Richtung Russland, wie Daten des deutschen Pipeline-Betreibers Gaskid am Samstag zeigten.

Die Umkehrung der Gasflüsse durch eine der drei Hauptpipelines, die russisches Gas nach Westeuropa transportieren, ist das zweite Mal, dass sich die Situation innerhalb weniger Tage entwickelt. Letzte Woche stiegen die Gas-Futures in Europa aufgrund des Stopps der Ströme nach Westen um 23%.

Die jüngste Verschiebung kommt inmitten von Vorwürfen einiger Regionalpolitiker, der Kreml schränke die Lieferungen ein, um Deutschland und die Europäische Union unter Druck zu setzen, die Nord Stream 2-Pipeline zu genehmigen – die derzeit in Deutschland ein Genehmigungsverfahren durchläuft.

Russland bestritt dies und versprach dem Westen ab 8. November Zugänge, sobald seine Vorräte wieder aufgefüllt seien. Weiterlesen

Die Daten der Gaskade vom Samstag zeigten, dass die Eintrittsströme am Messpunkt Mallnow um 1000 GMT null waren, nachdem sie sich drei Stunden lang in diesem Zustand befunden hatten, nachdem sie seit Donnerstag bei einem Stundenvolumen von mehr als 3.000.000 kWh gestanden hatten.

Die Daten zeigten, dass die Ausgangsströme von Malno – oder Anfragen zum Transport von Gas aus Deutschland nach Polen – die zweite Stunde in Folge 1.442.934 kWh betrugen.

Die Ströme nach Deutschland wurden am vergangenen Samstag in Malno an der polnischen Grenze gestoppt und erst am Donnerstag wieder aufgenommen.

Siehe auch  Die aus Russland ausgewiesene deutsche Stiftung will ihre demokratische Arbeit fortsetzen

Ein Sprecher des polnischen Gasunternehmens PGNiG (PGN.WA) sagte, Polen erhalte Gas aus beiden Richtungen.

„Aus unserer Sicht ist alles in Ordnung. Der Vertrag mit Gazprom (GAZP.MM) befindet sich in der Umsetzung“, sagte der Sprecher mit Blick auf den russischen Gasriesen.

Russland sagte, es konzentriere sich darauf, die inländischen Bestände aufzufüllen, bevor es mehr Gas nach Europa abgibt. Es wird erwartet, dass die Erneuerung bis zum 8. November abgeschlossen sein wird.

Der Umfang der Yamal-Flüsse zwischen Polen und Deutschland wird von Gaz-System in Polen und Gascade in Deutschland basierend auf Kundenanfragen verwaltet und gesteuert. Ein Analyst sagte letzte Woche, dass die Umkehr der Ströme angesichts der allgemein höheren Preise und der knappen Versorgung mit LNG auf die Nachfrage aus Polen hinweist.

Der PGNiG-Vertrag mit Gazprom sieht eine Lieferung von rund 10 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr vor, davon mindestens 8,7 Milliarden Kubikmeter im Rahmen des Take-or-Pay-Abkommens.

Händler sagten, wenn es die Möglichkeit gäbe, billigeres Gas aus dem Westen zu kaufen und Polen im Rahmen seiner Vereinbarung mit Gazprom bereits genug Gas gekauft habe, könne es auf Lieferungen aus dem Westen umsteigen.

Zusätzliche Berichterstattung von Alexander Marrow in Moskau, Vera Eckert in Frankfurt, Anna Cooper in Warschau; Redaktion von Gareth Jones und David Holmes

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.