Mai 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der gewählte Präsident Nordmazedoniens wirft bei der Eidesleistung einen Streit mit Griechenland auf – Politico

2 min read
Der gewählte Präsident Nordmazedoniens wirft bei der Eidesleistung einen Streit mit Griechenland auf – Politico

Das griechische Außenministerium erklärte in einer Erklärung, dass die Worte des neuen Präsidenten gegen die Bestimmungen des internationalen Prespa-Abkommens von 2018 zwischen Athen und Skopje verstoßen und die bilateralen Beziehungen sowie die Aussichten Nordmazedoniens auf einen Beitritt zur Europäischen Union gefährdet hätten.

Im Rahmen des historischen Prespa-Abkommens wurden der Name und die Verfassung des Landes geändert, wodurch Nordmazedonien im Jahr 2020 der NATO beitreten und den Prozess des Beitritts zur Europäischen Union beginnen konnte.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte: „Damit Nordmazedonien seinen erfolgreichen Weg zum Beitritt zur Europäischen Union fortsetzen kann, ist es von entscheidender Bedeutung, dass das Land den Weg der Reformen fortsetzt und seine verbindlichen Vereinbarungen, einschließlich des Prespa-Abkommens, uneingeschränkt respektiert.“ veröffentlichen Auf X.

Griechenland hat Nordmazedonien jahrzehntelang daran gehindert, der Europäischen Union und der NATO beizutreten, und behauptet, dass sein Balkannachbar sich mit der Bezeichnung „Mazedonien“ einen griechischen Namen sowie die Geschichte des antiken griechischen Königreichs Mazedonien aneigne.

In den letzten zwei Jahren hat Bulgarien auch den Antrag Nordmazedoniens auf Beitritt zur Europäischen Union blockiert und eine erneute Änderung seiner Verfassung gefordert, um die bulgarische Minderheit des Landes anzuerkennen.

Das Prespa-Abkommen wurde von der damaligen Regierung unter Führung der sozialistischen SDSM-Partei unterzeichnet. Die nationalistische VMRO, der Siljanovska-Davkova angehört, hat dagegen stets gegen die Vereinbarung verstoßen. Während seines Wahlkampfs für die Parlamentswahlen letzte Woche warf der VMRO-Vorsitzende Hristijan Mycoski der sozialdemokratischen Bewegung demütigende Zugeständnisse zur Beilegung von Streitigkeiten mit nationalistischen Nachbarn vor und nannte das Land trotz des Prespa-Abkommens weiterhin „Mazedonien“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert