Juni 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Internationale Gerichtshof wird eine Klage gegen Deutschland wegen Beihilfe zum von Israel im Gazastreifen begangenen Völkermord verhandeln.

2 min read
Der Internationale Gerichtshof wird eine Klage gegen Deutschland wegen Beihilfe zum von Israel im Gazastreifen begangenen Völkermord verhandeln.

Hören Sie auf, Waffen an Israel zu liefern'

Es wird wahrscheinlich Wochen dauern, bis das Gericht seine erste Entscheidung fällt, und der Fall Nicaragua wird sich wahrscheinlich über Jahre hinziehen.

Die Anhörung am Montag vor dem Internationalen Gerichtshof findet inmitten wachsender Forderungen an die Verbündeten statt, die Waffenlieferungen an Israel einzustellen, da dessen sechsmonatige Offensive Gaza weiterhin zerstört.

Der Angriff führte zur Vertreibung der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung Gazas. Nahrungsmittel sind knapp, die Vereinten Nationen sagen, dass eine Hungersnot bevorsteht und nur wenige Palästinenser konnten das belagerte Gebiet verlassen.

„Der Fall nächste Woche in Den Haag wird wahrscheinlich den Widerstand gegen jede Unterstützung Israels schüren“, sagte Mary Ellen O'Connell, Professorin für Recht und internationale Friedensstudien an der Universität Notre Dame.

Am Freitag forderte das höchste Menschenrechtsgremium der Vereinten Nationen die Länder auf, den Verkauf oder Versand von Waffen an Israel einzustellen. Die USA und Deutschland lehnten die Resolution ab.

Hunderte britische Juristen, darunter drei pensionierte Richter des Obersten Gerichtshofs, forderten ihre Regierung außerdem auf, Waffenverkäufe an Israel auszusetzen, nachdem drei britische Staatsbürger unter sieben Helfern der Wohltätigkeitsorganisation World Central Kitchen waren, die bei israelischen Razzien getötet wurden. Israel sagte, der Angriff auf Helfer sei ein Fehler gewesen, der aus einem „Identitätsfehler“ resultiere.

Deutschland ist seit Jahrzehnten ein überzeugter Unterstützer Israels. Tage nach dem Anschlag vom 7. Oktober erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz, warum: „Unsere Geschichte und unsere Verantwortung, die sich aus dem Holocaust ergibt, machen es für uns zu einer ständigen Aufgabe, die Sicherheit des Staates Israel zu verteidigen“, sagte er den Abgeordneten.

Siehe auch  Der Atomwaffenverbotsvertrag fordert Deutschland und Kanada heraus

Allerdings änderte Berlin nach und nach seinen Ton, als die Zahl der zivilen Opfer in Gaza stieg, wurde langsam kritisch gegenüber der humanitären Lage in Gaza und sprach sich gegen die Bodenoffensive in Rafah aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert