Sa. Sep 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Mensch findet in Deutschland Goldmünzen, aber eine Belohnung ist unwahrscheinlich Nachrichten | DW

2 min read

Der Mann, der in Deutschland eine Menge Goldmünzen und Geld entdeckt hat, kann am Ende nichts zeigen, nachdem ein deutsches Gericht am Freitag gegen ihn gestanden hat.

2016 entfernte ein Mitarbeiter eines Landschaftsbauunternehmens auf einem Friedhof in Dinklage im Nordwesten Wurzeln und Sträucher, als er Plastikbehälter mit Gold und Geld fand. Der Mann informierte die Polizei über seine Entdeckung.

Am nächsten Tag fanden er und mehrere andere weitere Container im Grün, die bereits geräumt und in die Landschaftsgärtnerei verlegt worden waren. Insgesamt entdeckten sie mehr als 500.000 Euro in Gold und Bargeld. Einige der Münzen wurden 2016 gestempelt, was darauf hinweist, dass sie erst kürzlich begraben wurden. Dann eroberte die Stadt die Schatzkammer. Beamte waren jedoch nicht in der Lage, den ursprünglichen Eigentümer aufzuspüren.

Weder Schatz noch Belohnung

Der Landschaftsgestalter beschloss schließlich, eine Klage gegen die Stadt einzureichen. Er sagte, er sei jetzt der rechtmäßige Besitzer des Goldes und des Geldes, weil der Vorbesitzer sie in den sechs Monaten nach der Entdeckung nicht beansprucht habe. Der Arbeitnehmer beantragte in seiner Klage auch finanzielle Unterstützung.

Am Freitag lehnte das Gericht seinen Hilferuf ab. Während das Urteil nicht ausdrücklich mit der Frage des Eigentums zusammenhängt, sagten die Richter, dass seine Klage keine Erfolgschancen haben wird.

Die Container gingen laut Gericht nicht verloren, sondern wurden bewusst versteckt. Daher gilt das Eigentumsverlustrecht nicht. Während das deutsche Recht auch jedem erlaubt, der “Schatz” findet, die Hälfte davon aufzubewahren, scheinen die Container vor kurzem begraben worden zu sein und können rechtlich nicht als verlorener Schatz angesehen werden.

Siehe auch  Covid: Deutscher Heiko Maas deutet auf Gespräche über Impfstoffpatente hin | Nachrichten | DW

Das Gericht sagte: “Da dies keine verlorene Sache ist, die der Mann gefunden hat, hat er auch keinen Anspruch auf eine Belohnung.”

“Sie können nur finden, was verloren gegangen ist.”

dj / sri (AFP, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.