Juni 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Schwerpunkt der technologischen Unabhängigkeit in Chinas Strategie für Deutschland – EURACTIV.com

4 min read
Der Schwerpunkt der technologischen Unabhängigkeit in Chinas Strategie für Deutschland – EURACTIV.com

Deutschlands erste Strategie stellt Technologie in den Mittelpunkt seiner Bemühungen, die Abhängigkeit von Peking in Bereichen von Rohstoffversorgung, Schutz kritischer Infrastrukturen und Cybersicherheit bis hin zu Spionageabwehr und Desinformation zu verringern.

Die Strategie Die deutsche Außenministerin Analina Berbock Fuß Darin heißt es am Donnerstag (13. Juli), dass „Schlüsseltechnologien wie Halbleiter, künstliche Intelligenz und grüne Technologien wichtiger denn je für Wohlstand und Sicherheit sind.“

Obwohl Bundeskanzler Olaf Schultz zwitschern Da das Ziel seiner Regierung nicht darin besteht, sich von Peking zu lösen, besteht die Strategie Deutschlands darin, in puncto Technologie eine entschiedenere Haltung gegenüber China einzunehmen.

Rohstoffe

Die deutsche Strategie erkennt ihre Abhängigkeit von China bei „verschiedenen Metallen und seltenen Erden“ an, die für die Chipindustrie wichtig sind, da 94 % der seltenen Erden in der Europäischen Union aus China stammen.

Diese Abhängigkeit bereitete Berlin bereits letzte Woche Kopfzerbrechen, nachdem China Importkontrollen für Gallium und Germanium angekündigt hatte – zwei Grundrohstoffe, die für die Herstellung von Halbleitern unerlässlich sind.

Die Strategie zielt daher darauf ab, ihre Importe im Sinne einer Win-Win-Situation zu diversifizieren und schlägt vor, ihre Partner bei der Rohstoffgewinnung dabei zu unterstützen, in ihren Ländern „eine größere Wertschöpfung“ als bei der bloßen Gewinnung aufrechtzuerhalten und so „Wohlstand“ und Wirtschaftswachstum zu fördern.

Berlin steht bereits im Zentrum der Bemühungen Europas, die Halbleiterproduktion wieder auf den alten Kontinent zu bringen. Intel plant den Bau von zwei Megablöcken in Sachsen-Anhalt.

Kritische Infrastrukturen

Die Strategie listet Telekommunikationsinfrastrukturen als kritische nationale Sicherheitsinfrastrukturen auf und besagt, dass „öffentliche 5G-Mobilfunknetze“ bereits durch spezifische Gesetze geschützt sind.

Siehe auch  TCT Awards 2022: Reichen Sie Ihre Innovationen, Technologien und Kooperationen im 3D-Druck ein

Darüber hinaus heißt es, dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik „vorsieht, dass Betreiber kritischer Infrastrukturen verpflichtet sind, den erstmaligen geplanten Einsatz eines kritischen Gegenstands offenzulegen.“

Deutschland wird jedoch oft dafür kritisiert, dass es die Ausrüstung von Hochrisikolieferanten wie Huawei nicht entsorgt hat, dem vorgeworfen wird, dem autoritären Regime in Peking ausgeliefert zu sein.

Die Strategie sieht keine radikale Änderung der Herangehensweise vor, Berlin wird jedoch jeden Sektor einzeln anhand seiner Bedeutung bewerten. Beispielsweise wird die Bundesnetzagentur im Jahr 2023 eine Liste kritischer Arbeitsplätze für die Energiebranche veröffentlichen.

technologische Souveränität

Darüber hinaus möchte Berlin „nicht von Technologien aus Drittstaaten abhängig sein, die unsere Grundwerte nicht teilen“.

Um mit China Schritt zu halten, plant die Bundesregierung, die Investitionen in „zeitnah entstehende Schlüsseltechnologien“ zu erhöhen, Methoden der „strategischen Vorausschau“ zu nutzen, um diese zu identifizieren, die Forschungs- und Entwicklungsfinanzierung zu stärken und den Patentschutz zu stärken.

Darin bekräftigt die Bundesregierung ihr Bekenntnis zu EU-Technologievorschriften, insbesondere dem EU-Chipgesetz, dem Künstliche-Intelligenz-Gesetz, dem Datengesetz und dem Data-Governance-Gesetz.

Cybersicherheit und Spionage

Die Bundesregierung weist darauf hin, dass sich Cybersicherheit nicht von analoger Sicherheit unterscheide und schreibt, dass es sich dabei um „zwei Seiten derselben Medaille“ handele.

Das Dokument warnt weiter vor „chinesischen Cyber-Akteuren“. [that] Sie betreibt Wirtschafts- und Wissenschaftsspionage, um an Geschäfts- und Forschungsgeheimnisse deutscher Unternehmen zu gelangen.

Berlin kündigte an, einen Beitrag zur Cyber ​​Diplomacy Toolbox der Europäischen Union zu leisten, die derzeit überprüft wird, und mit gleichgesinnten Partnern am Aufbau internationaler Zertifizierungssysteme zur Bewertung der IT-Sicherheit zu arbeiten.

Desinformation

Die Strategie unterstreicht das Engagement Deutschlands für die Ukraine und betont die Notwendigkeit, Desinformationskampagnen und falsche Narrative zu bekämpfen.

Berlin warnte, dass „die deutsche Demokratie auch durch verdeckte Interessenvertretung im Auftrag der chinesischen Behörden geschädigt werden könnte“ und verwies auf ein Gesetz zur Einführung eines Lobbyregisters zur Interessenvertretung im Deutschen Bundestag und der Bundesregierung, das für mehr Transparenz sorgen soll. bei Lobbybemühungen.

Verwirrtheit

Der Bericht fordert deutsche Schulen, Universitäten, Lehrkräfte und Forscher dazu auf, sicherzustellen, dass die Konfuzius-Institute den „Grundsatz der Freiheit von Wissenschaft, Forschung und akademischer Bildung“ einhalten und auf größtmögliche Transparenz der Aktivitäten achten, „insbesondere bei der Verwendung staatlicher Mittel für Kooperationen“. mit China“.

Letztlich will Berlin sicherstellen, dass die Souveränität des Landes nicht durch „grenzüberschreitende Repressionsakte gegen chinesische Bürger“ verletzt wird. Die Bundesregierung verpflichtet sich, „Gegenmaßnahmen zum Umgang mit Polizeidienststellen im Ausland“ zu ergreifen.

Um dies zu erreichen, heißt es klar, dass es bestimmte Zellen und Organisationen ins Visier nehmen wird, die mit der Kommunistischen Partei Chinas in Deutschland verbunden sind.

[Edited by Luca Bertuzzi/Oliver Noyan/Nathalie Weatherald]

Lesen Sie mehr mit EURACTIV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert