Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Bank kämpft mit vielen Abgängen in US-Vermögen

2 min read

Die Bank ernannte erst im Januar einen dauerhaften Ersatz für Campion, als Arjun Nagarkatti, ein Londoner Manager, die Rolle übernahm. Nagarkatti konnte aufgrund der Sperrregeln von Covid-19 erst im April in die USA umziehen.

Zu den bemerkenswerten Abgängen in den letzten 12 Monaten gehören Richard Aguiar, Paul Bartelucci, Tom Clarke, Michael Jacobi, Michael King, Wendy Willett Macmillan, Freddie Menjivar, Sam Petrucci, Ottie Roberts und Jennifer Shaw, sagte People. Alle waren zumindest Geschäftsführer. Auf Nachrichten mit der Bitte um einen Kommentar wurde nicht geantwortet.

Mehrere CEOs sind bei JPMorgan Chase & Co. , die in den nächsten fünf Jahren eine intensive Rekrutierungskampagne bei ihrer Privatbank in den USA ankündigte. Andere große US-Banken haben ebenfalls angekündigt, sich auf wohlhabende und wohlhabende Kunden konzentrieren zu wollen, wobei Citigroup Inc sagte, sie wolle „sein Vermögen verdoppeln“.

Die Entscheidung, die Vermögensverwaltung der Deutschen Bank mit Sitz in Chicago zu schließen, sei aus Kostengründen getroffen worden. Seitdem ist der ehemalige Bürochef Jacoby laut seinem LinkedIn-Profil der Neuberger Berman Group des Vermögensverwalters beigetreten.

Die Deutsche Bank plant, mehr einzustellen, um ihre Reihen zu verbessern und sich zunächst auf die wohlhabende Westküste, New York und Florida zu konzentrieren, da Unternehmen um das Geschäft wohlhabender Lateinamerikaner konkurrieren. Eine Person sagte, die Einnahmen seiner Privatbank in Amerika seien im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Kreditgeber gibt keine regionalen Umsatzzahlen für die Vermögenseinheit bekannt.

„Die Deutsche Bank International Private Bank stellt ein“, sagte Nagarkati Anfang dieses Monats in einem LinkedIn-Beitrag. “In den Vereinigten Staaten stellen wir talentierte neue Kollegen ein, um ihre Karriere und unser Geschäft weiter voranzutreiben, damit wir mit den von uns angebotenen maßgeschneiderten Lösungen besser umsorgt sein können.”

Siehe auch  Strengere Regeln in Aldi, Lidl, Rewe und Co .: Auch die Maskennachfrage steigt

Hochwertiger Journalismus ist nicht kostenlos. Bitte erwägen Sie, Crain’s zu abonnieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.