Juli 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche erhält Kreditkartenvertrag für Vielfliegerprogramm der Lufthansa

2 min read
Deutsche erhält Kreditkartenvertrag für Vielfliegerprogramm der Lufthansa

Erhalten Sie kostenlose Updates für die Deutsche Bank AG

Die Deutsche Bank hat sich einen der größten und lukrativsten Co-Branded-Kreditkartenverträge Europas gesichert, während Deutschlands größter Kreditgeber versucht, sein Ziel, sein Zahlungsgeschäft auszubauen, zu verwirklichen.

Ab 2025 wird die Deutsche Bank das deutsche Kreditkartengeschäft für das Vielflieger-Treueprogramm Miles & More der Lufthansa betreiben. Durch den Deal soll sich das jährliche Kreditkartentransaktionsvolumen der Bank verdoppeln.

Der deutsche Kreditgeber hat in den letzten Jahren den digitalen Zahlungsverkehr und das Cash Management als hohe „strategische Priorität“ eingestuft. Stabil, risikoarm und mit geringem regulatorischem Kapitalbedarf betrachtet die Deutsche Bank das Geschäft als eines, das das Investmentbanking mit den kapitalintensiveren und volatileren Anleihenhandelsgeschäften in Einklang bringen kann.

Ole Matthiessen, Leiter Cash Management der Deutschen, sagte, durch den Deal, der auch Mastercard als Technologie- und Netzwerkanbieter einschließt, werde die Zahl der ausgegebenen Kreditkarten um ein Viertel steigen.

Branchenexperten schätzen, dass die Deutsche durch den Deal einen Jahresumsatz von rund 100 Millionen Euro erzielen wird. Die Bank lehnte es ab, sich zu den Einnahmen zu äußern, die die Vereinbarung bringen würde, aber die Bedeutung des Deals wurde durch die Tatsache deutlich, dass CEO Christian Swing das Vertragsangebot anführte.

Mitglieder von Miles & More sind in der Regel vermögende Vielflieger, 20 Prozent davon sind Deutsche-Kunden. Sie geben „fünfmal so viel aus wie der durchschnittliche deutsche Kreditkartennutzer“, sagte Johann Philip Bruns, Geschäftsführer von Miles & More.

Siehe auch  Corona: Deutschlands Nachbar mit gruseligen Zahlen - 7-Tage-Inzidenz bei 750

Miles & More berechnet Kreditkartennutzern eine jährliche Gebühr von bis zu 138 Euro. Im Gegenzug sammeln Kunden 1 Meile pro 2 Euro, die sie mit der Karte ausgeben – wobei die ausstellende Bank von jedem Euro einen Bruchteil erhält. Miles & More-Nutzer können ihre Meilen gegen Lufthansa-Flüge oder gegen Produkte von Wein bis hin zu Designermöbeln eintauschen.

Die Deutsche Bank ersetzt den langjährigen Programmpartner DKB, eine Online-Privatkundenbank des staatlich geförderten Kreditgebers BayernLB.

Die DKB, die im Auftrag von Porsche und Hilton auch Co-Branding-Kreditkarten betreibt, wird einen erheblichen Anteil des jährlichen Kreditkartentransaktionsvolumens von 13 Milliarden Euro an die Deutsche verlieren. Bankpartner des Treueprogramms ist seit 1999 die DKB mit Sitz in Berlin, in den letzten Jahren kam auch Mastercard hinzu.

Die DKB teilte der Financial Times mit, dass sie das Bieterverfahren für den Miles & More-Vertrag „bedauerlicherweise“ verloren habe, dass Co-Branding-Kreditkarten aber weiterhin eine wichtige Einnahmequelle seien.

Peter Robejsek, Präsident von Mastercard in Deutschland, sagte, dass Miles & More 20 Prozent des Kreditkartenumsatzes des Unternehmens in Deutschland ausmacht. US Cards Scheme ist seit langem Partner der Deutschen und wird Visa als Kreditkartenanbieter für den deutschen Privatkundenkreditgeber Postbank ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert