Juni 16, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Industriearbeiter feuern als Lohnstreiks Warnschuss ab

3 min read
Deutsche Industriearbeiter feuern als Lohnstreiks Warnschuss ab

Tausende deutsche Industriearbeiter zogen sich am Wochenende für mehrere Stunden in einen eskalierenden Tarifstreit zurück, als die Führer der mächtigen deutschen Gewerkschaft IG Metall vor weiteren Streiks warnten, wenn die Arbeitgeber ihr Angebot nicht verbessern würden.

Europas größte Industriegewerkschaft fordert für 3,9 Millionen Beschäftigte in Deutschlands Auto-, Metall- und Elektroindustrie eine 8-prozentige Lohnerhöhung, um die steigende Inflation auszugleichen. Die Lohnnachfrage ist die höchste seit 2008.

Diese Branche ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und Vorreiter bei Tarifverträgen in anderen Branchen.

Vertreter der Arbeitgeber boten eine Einmalzahlung von 3.000 Euro verteilt auf 30 Monate an und argumentierten damit, dass die Unternehmen selbst durch steigende Energiekosten unter Druck stünden Mögliche Stagnation.

Samstag Nacht, Mitarbeiter von mehr als einem Dutzend Unternehmen herum Deutschland, darunter der Stahlhersteller ThyssenKrupp und die Autozulieferer Bosch und ZF, haben ein fortlaufendes Programm von sogenannten vorübergehenden Warnstreiks gestartet. Die mehrstündige Entlassung dauerte bis Anfang November bei verschiedenen Unternehmen in ganz Deutschland.

Ein Gewerkschaftsfunktionär sagte, die Auswirkungen auf die Produktion seien begrenzt, aber die Arbeitsunterbrechungen seien ein wichtiges Symbol für die Entschlossenheit der Arbeiter.

Die Gewerkschaft sagte in einer Ende der Woche veröffentlichten Erklärung, dass „die Weigerung der Arbeitgeber, angemessene Lohnverhandlungen aufzunehmen, zu dieser Eskalation geführt hat“, und fügte hinzu, dass sie die Streiks in den kommenden Tagen intensivieren werde.

Der Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hoffmann, hatte zuvor davor gewarnt, dass die Gewerkschaft die Streiks eskalieren würde, wenn die Arbeitgeber bis zum 9. November, wenn die Gespräche wieder aufgenommen werden könnten, kein besseres Angebot machen würden.

Siehe auch  Die Spannungen im Euroraum eskalieren aufgrund der Inflationsgefahr

In diesem Jahr hinken die Löhne in der Eurozone weit hinterher InflationDieser dürfte zum ersten Mal in der Geschichte der Region über 10 Prozent gestiegen sein, wenn am Montag die Preisdaten für Oktober veröffentlicht werden. Dies hat viele Arbeitnehmer real in eine viel schlechtere Position gebracht.

Beer-Michael Dick, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Metall Baden-Württemberg, nannte die Streiks „völlig unnötig“ und warnte davor, dass sie die ohnehin schon unter Druck stehenden Unternehmen zusätzlich belasten würden.

Ökonomen sagen, dass eine anhaltend hohe Inflation die Wahrscheinlichkeit einer Lohn- und Lohnpreisspirale im Stil der 1970er Jahre erhöhen und zu höheren Preisen führen könnte. europäische Zentralbank Zinsen zu erhöhen.

„Vor dem Hintergrund einer hohen Inflation, die zu erheblichen Kaufkraftverlusten führt, dürften die Gewerkschaften von höheren Löhnen getrieben werden“, sagte Marko Wagner, Chefvolkswirt der deutschen Commerzbank.

Die Löhne in der Eurozone stiegen im zweiten Quartal um 4 Prozent, langsamer als in den USA oder Großbritannien. Aber die Arbeitslosigkeit im 19-Nationen-Block ist auf 6,6 Prozent gesunken und der Arbeitskräftemangel nimmt in einigen Ländern wie Deutschland, den Niederlanden und Polen zu, laut Eurostat-Daten vom August, den neuesten verfügbaren Zahlen. Dies verschafft vielen Arbeitnehmern eine stärkere Verhandlungsposition.

Einige Arbeitgeber haben den Arbeitnehmern Pauschalzahlungen anstelle einer jährlichen Lohnerhöhung gewährt. Die Bundesregierung hat dies durch die Steuerbefreiung von Pauschalbeträgen gefördert. Beschäftigte in der deutschen Chemieindustrie erhielten in diesem Monat eine Gesamtjahreszahlung von jeweils 1.500 Euro über die nächsten zwei Jahre plus 3,25 Prozent Lohnerhöhung.

Die Europäische Zentralbank beobachtet das Lohnwachstum in der Eurozone genau, nachdem sie letzten Monat prognostiziert hatte, dass es von 4 Prozent in diesem Jahr auf 4,8 Prozent im nächsten Jahr steigen würde. Dies dürfte sich noch schneller beschleunigen, sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, letzte Woche auf einer Pressekonferenz und sagte: „Die eingehenden Lohndaten und die jüngsten Tarifabschlüsse deuten darauf hin, dass das Lohnwachstum anziehen könnte.“

Siehe auch  Die Verarbeitung von eBay-Zahlungen ist für alle deutschen Geschäftsverkäufer im Jahr 2020 obligatorisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert