Mo. Jan 24th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Kartelluntersuchung zu Google-Produkten legt die Messlatte höher – TechCrunch

4 min read

In einer ebenso bedeutsamen wie unerwarteten Entscheidung kam die deutsche Kartellbehörde zu dem Schluss, dass das Geschäft von Google eine minimale private Missbrauchskontrolle erfüllt, die im Rahmen einer Anfang letzten Jahres verabschiedeten Aktualisierung des Wettbewerbsgesetzes gegen digitale Giganten festgelegt wurde.

Die Feststellung, dass Google marktübergreifend von größter Bedeutung ist, ist die erste derartige Entscheidung des deutschen Bundeskartellamts (auch bekannt als Bundeskartellamt) – das laufende Verfahren hat, um dasselbe gegen die Marktmacht von Amazon, Apple und Meta/Facebook zu bewerten – und ist fünf Jahre lang und ebnet so den Weg für kartellrechtliche Interventionen, die künftige EU-weite Vorabregelungen vorgeben könnten, die auch auf die arrogante Marktmacht von Technologiegiganten (aka Gesetz über digitale Märkte).

„das Bundeskartellamt stellt fest, dass Google für den marktübergreifenden Wettbewerb im Sinne des § 19a Abs. 1 GWB eine überragende Bedeutung hat [Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen; aka the German Act Against Restraints of Competition]. Das Unternehmen hat eine starke wirtschaftliche Position, die dazu führt, dass eine Reihe von Maßnahmen auf Märkten entstehen, die vom Wettbewerb nicht angemessen kontrolliert werden.“ Pressemitteilung heute.

Die Regulierungsbehörde sagt, dass ihre Bewertung den dominierenden Marktanteil von Google für die öffentliche Suche (80%+ in Deutschland) berücksichtigt habe; seine Marktmacht in der Online-Werbung; seine Mittlerrolle als Torwächter zu wichtigen Diensten wie YouTube und Play Store auf Android (die das britische Außenministerium mit „Infrastruktur“ vergleicht); seinen Zugang zu Daten, da er eine beträchtliche Menge an Marktmacht behält – was ihm ermöglicht, seinen Wettbewerbsvorteil durch gezielte Werbung und Produktentwicklung zu steigern; und seine Marktkapitalisierung, die laut der Aufsichtsbehörde „eine der höchsten weltweit ist und die beträchtliche Finanzkraft von Google widerspiegelt“.

Siehe auch  Bayern München: Pavard-Schock mit Abenteuerlösung gegen Chelsea?

„Der Wettbewerbsvorteil, der sich aus diesem Zugriff auf Daten und andere Ressourcen wie die Marke Google ergibt, kann auf vielfältige Weise als gemeinsam nutzbarer Input für alle Märkte genutzt werden“, fügte sie hinzu. „Dadurch wird es einfacher, bestehende Dienste zu betreiben, zu verbessern und zu erweitern oder ganz neue zu entwickeln.“

das Bundeskartellamt Es gibt zwei Untersuchungen im Zusammenhang mit dem Geschäft von Google – eine Untersuchung von Datenbegriffen und eine andere Untersuchung von Lizenzverträgen für News Showcase-Inhalte mit Verlagen –, die beide im vergangenen Jahr begannen.

Nachdem Sie nun festgestellt haben, dass Google erweiterten Missbrauchskontrollen unterliegt, gewinnen diese Untersuchungen an Bedeutung – das Foreign and Commonwealth Office kann sofort gegen jedes festgestellte wettbewerbswidrige Verhalten eingreifen.

Nach der parallelen Bearbeitung all dieser Maßnahmen könnte die Regulierungsbehörde – theoretisch – den Zeitrahmen verkürzen, der erforderlich ist, um gegen Google vorzugehen. Er gab jedoch keine Hinweise, wann die beiden Untersuchungen zu Schlussfolgerungen und Maßnahmen führen könnten.

Dazu Andreas Mundt, Präsident des Verwaltungsrates Bundeskartellamt, Er sagte: Seit Januar 2021 haben wir ein neues Tool zur Überwachung großer digitaler Unternehmen. In weniger als einem Jahr haben wir nun auf Grundlage dieses Urteils unsere erste formelle Entscheidung getroffen und festgestellt, dass Google in allen Märkten von größter Bedeutung ist. Dies ist ein sehr wichtiger Schritt, denn aufgrund dieser Entscheidung Bundeskartellamt Sie können nun gegen bestimmte wettbewerbswidrige Praktiken von Google vorgehen. Wir haben uns bereits eingehender mit dem Umgang von Google mit personenbezogenen Daten und dem Thema Google News Gallery beschäftigt. Gleichzeitig gehen wir entschlossen weitere Schritte gegen Amazon, Apple und Meta, früher bekannt als Facebook, ein.

Siehe auch  Die US-Militärpräsenz in Deutschland bleibt für beide Länder ein neues Problem

Google wurde kontaktiert, um die Feststellung des Außenministeriums zu seiner überragenden Marktbedeutung zu kommentieren.

Nach Angaben des Foreign and Commonwealth Office legt Google keinen Rechtsbehelf gegen die Entscheidung ein – und wird seinen Status als Übermittler des Standards im Sinne von § 19a Abs Der Technologieriese stimmt den Tatsachen, wie sie von der Behörde in ihrer Entscheidung definiert wurden, und den daraus gezogenen Schlussfolgerungen „notwendigerweise mit allen“ überein.

Während die EU-Vorschriften, die sich an Technologiegiganten richten, noch im Prozess der Genehmigung und Annahme sind – wahrscheinlich zwei Jahre später – warten einzelne Länder in der Region nicht darauf, dass der Block ihre Vorschriften aktualisiert.

Frankreichs Wettbewerbshüter hat sich beispielsweise bereits in die Kürzung von Geschäften mit lokalen Verlagen durch Google eingemischt – auf der Grundlage einer europaweiten Reform des digitalen Urheberrechts, die schnell in nationales Recht umgesetzt wurde.

Auch in diesem Jahr dürfte das Auswärtige Amt mit Interventionen nachziehen.

In der Zwischenzeit hat Großbritannien auch seine eigenen „wettbewerbsfördernden“ Reformen im Zug – bei denen Ad-hoc-Regeln auf die leistungsstärksten Technologieplattformen angewendet werden, für die die Regierung die erforderlichen Gesetze erlässt.

Im vergangenen Jahr wurde die Digital Markets Unit der Competition and Markets Authority (CMA) eingerichtet, die die Implementierung des kommenden Systems überwachen wird.

In der Zwischenzeit steht die CMA nicht still – mit einer Reihe von großen technischen Untersuchungen in ihrem Vorstand, darunter eine größere Intervention, die den Vorschlag der Google Privacy Sandbox untersucht, Tracking-Cookies von Drittanbietern zu stoppen, und eine Untersuchung der App Store-Regeln von Apple.

Ende letzten Jahres hat die CMA auch Meta/Facebook angewiesen, sich aus der Giphy-Übernahme zurückzuziehen.

Siehe auch  Tipps zum Erreichen des Marktes für den Kryptowährungshandel

Das Zeitalter der Tech-Giganten, die mit einem sehr langen Seil arbeiten, um zu tun, was sie wollen – was jahrelang sogar die Wahl ihrer eigenen kartellrechtlichen Mittel (!) im Fall von Google und der Europäischen Union umfasste – nimmt in Europa endgültig stark ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.