Mi. Sep 22nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Polizeirazzien in Berlin nach dem Verbot einer islamistischen Extremistengruppe, World News

2 min read

Nach Angaben der deutschen Behörden haben heute, Donnerstag, Hunderte deutscher Polizisten an 26 Orten in Berlin und im Nachbarland Brandenburg Razzien durchgeführt, nachdem eine extremistische islamistische Gruppe in der Hauptstadt verboten und aufgelöst worden war.

Das Innenministerium des Berliner Senats sagte, es habe den Berliner Dschihad, einen jungen und extrem extremistischen Salafi-Dschihad-Verein, der auch als Vereinigung Berlins bekannt ist, verboten. Die Gruppe fordere Terroranschläge.

Berlins Innensenator Andreas Giselle erklärte auf einer Pressekonferenz, dass 19 Mitglieder des Vereins im Mittelpunkt der Razzien am Donnerstag standen und die Gruppe seit zwei Jahren überwacht wird.

In einer Erklärung des Senats heißt es, die Gruppe fördere die “Märtyreranbetung”, unterstütze die Ideologie des Islamischen Staates, lehne die deutsche Verfassung ab und fordere die Scharia als einziges legitimes Gesetz.

“(In der Gruppe) gibt es heftige Antisemiten, die die Tötung von Juden fordern”, sagte Innenminister Thorsten Ackmann in einer Erklärung.

Auf der Pressekonferenz sagte Ackman, er wisse nicht, ob es am Donnerstag zu Verhaftungen gekommen sei oder ob die Gruppe konkrete Angriffspläne habe, aber die Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen.

In der Erklärung des Senats heißt es, dass sich nicht registrierte männliche und weibliche Mitglieder des Vereins regelmäßig in Parks und Privathäusern treffen, um zu lehren, zu beten, die Ideologie der Gruppe online zu verbreiten und Broschüren an öffentlichen Orten zu verteilen.

Viele der Mitglieder gehören auch einer anderen verbotenen islamistischen Gruppe an, die 2017 mit Anis Omari in Kontakt stand, einem gescheiterten tunesischen Asylbewerber mit muslimischen Verbindungen, der einen Lastwagen entführte und ihn 2016 zum Berliner Weihnachtsmarkt fuhr und dabei 12 Menschen tötete.

Siehe auch  Steinmeier fordert Maßnahmen gegen rechtsextremistische Netzwerke: "Wegschauen ist nicht mehr erlaubt"

Der inländische Geheimdienst sagte in seinem Jahresbericht im vergangenen Jahr, dass die Zahl der Salafisten in Deutschland 2019 auf einen Rekordwert von 12.150 gestiegen sei, mehr als dreimal seit 2011.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.