Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Spieler tragen T-Shirts, um gegen Katars Menschenrechtsverletzungen zu protestieren

2 min read
Deutsche Spieler tragen T-Shirts, um gegen Katars Menschenrechtsverletzungen zu protestieren

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Deutschland ist nach Norwegen Anfang dieser Woche das jüngste Team, das gegen Katars Menschenrechtsverletzungen protestiert

Die deutschen Spieler trugen T-Shirts, um ihre Unterstützung für Wanderarbeiter in Katar zu zeigen, bevor sie am Donnerstag im Qualifikationsspiel zur WM 2022 gegen Island gewannen.

Jedes Startteam trug ein schwarzes T-Shirt mit einem weißen Monogramm mit der Aufschrift „Menschenrechte“.

Die Weltmeisterschaft in Katar soll am 21. November nächsten Jahres beginnen.

„Wir haben die WM-Endrunde vor uns und darüber wird es Diskussionen geben“, sagte Leon Goretzka, der Mittelfeldspieler der deutschen Nationalmannschaft, der beim 3:0-Sieg in Duisburg das erste Tor seines Landes erzielte.

„Wir wollten zeigen, dass wir das nicht ignorieren.

„Wir haben eine große Reichweite und können damit ein Vorbild für die Werte sein, für die wir stehen wollen.“

Nach dem Protest am Mittwoch erklärte die FIFA, dass Norwegen keine „Disziplinarmaßnahmen“ drohen würden, und fügte hinzu, dass sie „an die Meinungsfreiheit und an die Kraft des Fußballs als eine Kraft des Guten glaubt“.

Katar bestreitet diese Zahl und sagte in einer Erklärung: „Wir bedauern all diese Tragödien zutiefst und untersuchen jeden Vorfall, um sicherzustellen, dass daraus Lehren gezogen werden. Wir haben in dieser Angelegenheit stets Transparenz gewahrt und lehnen unzutreffende Angaben über die Zahl der in unseren Einrichtungen verstorbenen Arbeitnehmer ab.“ ” Projekte.“

Die katarische Regierung sagte: „Die Sterblichkeitsrate in diesen Gemeinden liegt im erwarteten Bereich für die Größe und demografische Zusammensetzung der Bevölkerung.“

Das Land setzte sich kontrovers gegen konkurrierende Bewerbungen aus den USA, Australien, Südkorea und Japan um die Ausrichtung des Turniers durch, Hunderttausende Bauarbeiter kamen aus dem Ausland.

Katar baut zur Austragung des Turniers sieben neue Stadien, die in den Winter verlegt wurden, um der extremen Sommerhitze des Landes zu entgehen.

Anfang dieser Woche forderte Amnesty International die FIFA auf, Druck auf Katar auszuüben, damit es die im Vorfeld des Turniers versprochenen Arbeitsreformen einhält.

In einem vierseitigen Brief an FIFA-Präsident Gianni Infantino erklärte die Menschenrechtsorganisation, dass „dringende und konkrete Maßnahmen“ erforderlich seien.

Als Reaktion darauf erklärte die katarische Regierung, sie sei „sich verpflichtet, eng mit ihren internationalen Partnern, einschließlich Amnesty International, zusammenzuarbeiten, um alle Arbeitnehmer zu schützen und sicherzustellen, dass die neuen Gesetze umgesetzt und wirksam umgesetzt werden“.

Siehe auch  Jude Bellingham antwortete, als Nottingham Forest seinen Transfer im Januar bestätigte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert