Juli 21, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Unternehmen sollten darüber nachdenken, „den Mitarbeitern Nickerchen und kalte Fußbäder zu erlauben“, da die Temperaturen 38 °C erreichen

3 min read
Deutsche Unternehmen sollten darüber nachdenken, „den Mitarbeitern Nickerchen und kalte Fußbäder zu erlauben“, da die Temperaturen 38 °C erreichen

Angesichts der steigenden Temperaturen im Land sollten Unternehmen in Deutschland erwägen, ihren Mitarbeitern Mittagsschlaf zu erlauben, so der Gesundheitsminister.

Johannes Nessen, Präsident des Verbands der Gesundheitsbeamten des Landes, schlug außerdem vor, dass Mitarbeiter kalte Fußbäder unter ihren Schreibtischen nutzen könnten, um sich abzukühlen.

Kommentare abgegeben zu Deutsch Medien, als die Temperaturen im Süden des Landes 38,8 Grad Celsius (101,84 Fahrenheit) erreichten.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte, die Siesta – eine Nachmittagspause, die in Spanien und anderen südeuropäischen Ländern üblicherweise eingelegt wird, um den Arbeitnehmern die Möglichkeit zu geben, der Hitze des Tages zu entgehen – sei „sicherlich kein schlechter Vorschlag“.

Wetter – Aktuelles: In Griechenland herrscht Panik – europäische Touristenattraktionen verwandeln sich in Geisterstädte

„Stehen Sie früh auf, arbeiten Sie morgens produktiv und machen Sie mitten am Tag ein Nickerchen“, sagte Nissen, der Ratschläge zum Umgang mit heißem Wetter in Deutschland gab, wo normalerweise ein gemäßigtes Klima herrscht.

„Menschen sind bei extremer Hitze nicht so leistungsfähig wie sonst. Zudem führt schlechter Schlaf ohne Abkühlung in der Nacht zu Konzentrationsproblemen.“

Er forderte außerdem „genügend Fans und leichte Kleidung, auch wenn die Kleiderordnung im Büro dies nicht zulässt.“

„Eine kalte Dusche unter dem Schreibtisch wäre eine weitere Möglichkeit, bei der Arbeit von zu Hause aus kühl zu bleiben“, fügte er hinzu.

Die Weltorganisation für Meteorologie warnte am Montag, dass sich eine Hitzewelle in Südeuropa, die laut Experten auf eine Kombination aus Klimawandel und El Niño-Wettermuster zurückzuführen ist, diese Woche verstärken wird.

Weiterlesen:
Wie wirkt sich die Hitzewelle in Europa auf Urlaubsziele aus?
Bis Mitte August gibt es keine heißen Sommertemperaturen, sagt das Met Office

Während Deutschland diese Woche von den Temperaturen in Südeuropa verschont geblieben sein mag, sind die Temperaturen auf über 30 °C gestiegen, wobei Bayern mit 38,8 °C den bisherigen Rekordhöchstwert des Landes verzeichnet.

Die Wetteragentur der Vereinten Nationen hat gewarnt, dass die Temperaturen in Europa den vor zwei Jahren in Sizilien erreichten Rekordwert von 48,8 Grad Celsius (119,84 Fahrenheit) übertreffen könnten.

In Griechenland, wo Am Donnerstag wird mit einer zweiten Hitzewelle gerechnetDrei große Waldbrände brennen bereits zum zweiten Tag außerhalb von Athen.

Lokale Medien beschrieben die am stärksten betroffenen Gebiete aufgrund der Waldbrände als „feurige Hölle“.

Eine Schlagzeile lautete: „Kleon Heatwave: Eine feurige Hölle mit Quecksilber bei 44 Grad – harte Tage.“

In ItalienGesundheitsbehörden warnten, dass die Höchsttemperaturen in 20 Städten am Mittwoch auf 23 °C steigen würden, von Bozen im Norden bis Palermo im Süden.

Spanien Es hat auch mit einer anhaltenden Dürre zu kämpfen, die Bedenken hinsichtlich der Waldbrandgefahr aufkommen lässt.

Etwa 400 Feuerwehrleute haben mit Hilfe von neun Wasserlöschflugzeugen einen Waldbrand gelöscht, der auf La Palma, Kanarische Inseln, Spanien, den vierten Tag in Folge brennt.

In SchweizEtwa 150 Feuerwehrleute, Polizisten, Soldaten und andere Notfallteams kämpften mit Unterstützung von Hubschraubern gegen einen gewaltigen Brand an einem Berghang im südwestlichen Wallis.

Bewohner von vier Dörfern und Weilern in der Umgebung wurden wegen des Feuers evakuiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert