Fr. Jul 30th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Unternehmen werden mit Geldstrafen belegt, wenn Lieferanten gegen die Menschenrechte verstoßen

2 min read

Fotograf: Krisztian Bocsi / Bloomberg

Deutsche Firmen aus BASF SE bis Die Volkswagen AG riskiert Bußgelder, wenn ihre Zulieferer weltweit gegen die Menschenrechte verstoßen.

Nach dem neuen Gesetz, das am Freitag von der Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel verabschiedet wurde, müssen Unternehmen sicherstellen, dass ihre Partner sich nicht auf schädliche Praktiken und Ausbeutung einlassen. Deutsche Unternehmen können neben Sanktionen auch von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden.

Das sogenannte Supply-Chain-Gesetz, das noch der Zustimmung des Parlaments bedarf, gilt ab 2023 für 600 Unternehmen mit mehr als 3.000 Beschäftigten. Ab 2024 wird es auf fast 3.000 Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten ausgeweitet.

Der Plan war äußerst kontrovers. Branchengruppen argumentierten, dass die Komplexität und Länge der Lieferketten dazu führte, dass Unternehmen nicht für Maßnahmen verantwortlich gemacht werden konnten, die außerhalb ihrer Kontrolle lagen.

Das Ziel, Unternehmen für Praktiken in globalen Lieferketten zur Rechenschaft zu ziehen, ist Teil des Bündnisabkommens zwischen dem konservativen Merkelblock und den Sozialdemokraten. Sie haben sich verpflichtet, “nachhaltige” Versorgungsstrukturen für Agrarrohstoffe wie Palmöl, Kakao und Sojabohnen zu fördern.

Zunächst ermutigte die Regierung die Unternehmen, Verstöße auf freiwilliger Basis zu verhindern. Eine im letzten Jahr veröffentlichte Umfrage des Außenministeriums ergab jedoch, dass nur eine Minderheit der Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern die Anforderungen erfüllte. Nur ein Fünftel der 2.250 Unternehmen, die an der Umfrage teilnehmen wollten, antwortete.

READ  Die deutsche Wirtschaft wird voraussichtlich 2021 um 4,2% wachsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.