Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutscher Bischof auf der Synode: Die Kirche darf die „Zeichen der Zeit“ nicht ignorieren

2 min read
Deutscher Bischof auf der Synode: Die Kirche darf die „Zeichen der Zeit“ nicht ignorieren

Bischof Overbeck bestätigte außerdem, dass im kommenden November in Deutschland ein „Synodalausschuss“ seine Arbeit aufnehmen werde, mit dem Ziel, einen ständigen Synodalrat aus Bischöfen und Laien zur Verwaltung der katholischen Kirche in Deutschland einzurichten. Der Vatikan hat die Gründung eines solchen Konzils ausdrücklich verboten, da es mit der kanonischen Kirchenwissenschaft unvereinbar sei, und vier der 27 Mitglieder des deutschen Repräsentantenhauses stimmten im Juni dafür, die Finanzierung des Synodalausschusses aus einem gemeinsamen Fonds zu blockieren.

Dezentralisierung und „Konvergenz“

Es ist bemerkenswert, dass Overbecks Aufnahme in den Ausschuss und seine Kommentare während der Erörterung des Themas „Partizipation, Governance und Autorität“ durch die Synode erfolgten, zu dem auch ein Schwerpunkt auf der „Dezentralisierung“ der Kirchenführung gehört.

Zu diesem Zweck zitiert das Arbeitsdokument der Synode die Anweisungen von Papst Franziskus Freude des Evangelisten „Es ist nicht ratsam, dass der Papst die Stelle der örtlichen Bischöfe bei der Beurteilung aller Fragen einnimmt, die in ihrem Land auftreten. In diesem Sinne erkenne ich die Notwendigkeit, eine gesunde „Dezentralisierung“ zu fördern.

Während dieses Teils der Synode werden die Teilnehmer gebeten, sich mit Fragen zu befassen, darunter: „Welcher Grad an Lehrautorität kann der Urteilsfindung der Bischofskonferenzen zugeschrieben werden?“

Eine andere Frage lautet: „Inwieweit“ sind sich lokale kirchliche Einheiten, wie etwa Bischofskonferenzen, „einig“ in „der gleichen Frage, mit der sich der Bischof von Rom auf der Ebene der Weltkirche befassen muss“?

Der Gründungspräsident der Deutschen Synode Weg sagte im Dezember 2022, die Initiative ziele darauf ab, „Druck“ auf die Weltkirche zu erzeugen.

Sowohl Overbeck als auch Bischof Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, äußerten ihre Absicht, die Vorschläge für den Synodalen Weg auf der laufenden Synode vorzustellen. Berichten zufolge hat Patzing Anfang des Monats ein 159-seitiges Dokument mit den Ergebnissen der Synode an die übrigen 365 Mitglieder der Römischen Synode weitergegeben.

Overbeck sagte zuvor, die Synode solle sich mit den Vorschlägen der deutschen Synodenmethode befassen, „von der Rolle der Frau über die Frage der Sexualität bis hin zur Frage der Menschen, die sich lieben“.

Allerdings fügte Overbeck auf der Pressekonferenz hinzu, dass er möglicherweise auch etwas von der Synode nach Deutschland mitnehmen werde. Er wies darauf hin, dass die „Methode des Gesprächs im Geiste“ der Synode, bei der das Zuhören ohne Fragen und Zeiten des stillen Gebets im Vordergrund stehen, künftig in die Arbeit der Deutschen Synodenmethode integriert werden könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert