Sa. Apr 10th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutscher Mann beschuldigt, vor dem Parlament für den russischen Geheimdienst World News ausspioniert zu haben

2 min read

Die deutsche Staatsanwaltschaft beschuldigte einen Bürger der Spionage, er habe Daten vom Parlament an die russischen Geheimdienste übermittelt.

Der Mann namens Jens F arbeitete für eine Firma, mit der der Bundestag einen Vertrag abgeschlossen hatte, um im Parlament regelmäßige Kontrollen der elektrischen Ausrüstung durchzuführen. Die Generalstaatsanwaltschaft teilte am Donnerstag in einer Erklärung mit, dass sie während der Arbeit PDF-Dateien mit den Grundrissen des deutschen Parlamentsgebäudes erhalten habe.

Spätestens Ende Juli 2017 bis Anfang September 2017 beschloss er, die Grundrisse an den KGB weiterzuleiten. Sie fügte hinzu, dass er ein Datenspeichergerät an einen Mitarbeiter der russischen Botschaft geschickt habe, der hauptsächlich für den russischen Geheimdienst arbeitete.

Die Bundesanwaltschaft sagte: „Vor diesem Hintergrund hatte der Angeklagte Zugang zu PDFs mit Grundrissen“ des Parlamentsgeländes.

Die Staatsanwaltschaft sagte: “Dafür hat er einen Datensender mit den PDF-Dateien für die Korrespondenz vorbereitet und an einen Mitarbeiter der russischen Botschaft in Berlin geschickt, der hauptsächlich für den russischen Militärgeheimdienst arbeitet.”

Deutsche Geheimdienste haben wiederholt vor Spionageversuchen oder Cyberangriffen russischer Hacker gewarnt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel selbst teilte dem Parlament im Mai mit, dass sie konkrete Beweise dafür habe, dass Russland sie bei den Anschlägen ins Visier genommen habe.

Das deutsche Parlament wurde Opfer eines Cyber-Angriffs von 2015, und die lokalen Medien bezeichneten den Verdächtigen bei diesem Angriff als Dmitry Baden, der ebenfalls vom FBI für andere ähnliche Versuche gesucht wurde.

Die jüngsten Spionageanklagen der Staatsanwaltschaft dürften die Spannungen zwischen Berlin und Moskau verschärfen.

Die Beziehungen über die Vergiftung des russischen Oppositionsführers Alexei Navalny und die darauf folgende Inhaftierung waren bereits schlecht. Moskau hat jegliche Anschuldigungen wegen Cyberangriffen oder seiner Beteiligung an der Vergiftung von Nawalny mit dem tödlichen Nervengas von Novichok aus der Sowjetzeit nachdrücklich zurückgewiesen.

READ  Der zusätzliche Joker muss nach der Antwort weinen

Deutschland zitierte jedoch “schlüssige” Beweise für Novichuks Attentat.

Nawalny wurde in Berlin behandelt, kehrte aber letzten Monat nach Moskau zurück, wo er sofort inhaftiert wurde.

(Mit Beiträgen von Agenturen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.