Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsches Bahnnetz durch Fahrerstreik lahmgelegt

3 min read
  • Etwa 700 Züge hielten am Mittwochmorgen
  • Gewerkschaft fordert besseres Lohnangebot
  • Nur jeder vierte Fernverkehrszug fährt

BERLIN (Reuters) – Ein Streik von Lokführern hat am Mittwoch den Personen- und Güterverkehr in ganz Deutschland unterbrochen, als ihre Gewerkschaft ein besseres Lohnangebot von der Deutschen Bahn (DBN.UL) forderte.

Der Streik fällt mit einer erhöhten Nachfrage nach Bahndienstleistungen nach der Lockerung der Coronavirus-Beschränkungen während der Sommerferien zusammen. Gestrandete Reisende warteten an Bahnhöfen in ganz Deutschland auf ihre verspäteten Züge.

“Der Streik ist verständlich. Ich unterstütze ihn, aber das Problem ist, dass es keine Informationen im Internet darüber gibt”, sagte David Jongc, ein am Berliner Hauptbahnhof gestrandeter Pendler.

Deutsche-Sprecher Pan Achim Staus sagte, das Unternehmen versuche, jeden vierten Fernverkehrszug zu betreiben und mindestens alle zwei Stunden zwischen Großstädten zu fahren.

„Wir tun alles, um die Menschen heute an ihr Ziel zu bringen“, sagte Staus und forderte Reisende auf, nicht unbedingt notwendige Flüge zu verschieben.

Der Streik soll bis in die frühen Morgenstunden des Freitags andauern. Der Vorsitzende der Gewerkschaft GDL, die nächste Woche einige Lokführer vertritt, habe angekündigt, den Streik bei der Deutschen Bahn nach gescheiterten Tarifverhandlungen mit dem Unternehmen fortzusetzen, sagte ihr Präsident Klaus Wieselsky am Mittwoch dem ZDF.

Wiselsky sagte, die frühen Stunden des Streiks, der am Mittwoch um 0200 Ortszeit (0000 GMT) für den Personenverkehr begann, seien erfolgreich gewesen. Der Streik führte dazu, dass fast 700 Züge zum Stillstand kamen.

“Ich muss ganz klar sagen, dass unsere Kollegen sehr diszipliniert zugeschlagen haben”, sagte Wieselsky gegenüber Reuters und fügte hinzu, dass die Gewerkschaft nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren werde, wenn die Deutsche Ban kein verbessertes Angebot unterbreitet.

Siehe auch  Coronavirus-Infektion: Rinder können ebenfalls infiziert werden

Die GDL fordert Lohnerhöhungen von rund 3,2 Prozent und eine einmalige Zulage wegen des Coronavirus von 600 Euro. Die Deutsche Bahn hat für die nächsten zwei Jahre zweistufige Lohnerhöhungen angeboten, die Gewerkschaft will jedoch, dass die Erhöhung früher beginnt.

Nach einem Verlust von 5,7 Mrd.

Das Unternehmen sagte, es gehe davon aus, dass es 2022 wieder in die Gewinnzone zurückkehren werde, aber die Überschwemmungen, die im vergangenen Monat Westdeutschland trafen, verursachten einen Schaden von 1,3 Milliarden Euro.

Ökonomen und Lobbyisten sagen, dass ein Streik in der Schifffahrtsbranche Engpässe in der Lieferkette in Europas größter Volkswirtschaft verschärfen könnte.

Der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) sagte, der Streik würde Unsicherheit schaffen und der Logistikbranche schaden, die sich schwer von der Coronavirus-Krise erholt.

„Wenn die Streiks über einen längeren Zeitraum andauern, könnten erhebliche Kosten für Unternehmen entstehen, da unterbrochene Lieferketten schnell zu Produktionsstopps führen“, sagte FDA-Chefin Hildegard Müller gegenüber Reuters.

Die Arbeitergewerkschaft EVG rief im Dezember 2018 zum letzten Bahnstreik aus, der nur vier Stunden dauerte.

(1 Dollar = 0,8540 Euro)

(Covering) von Christian Rutger, Marcus Wackett und Jan Schwartz Schreiben von Reuters Television von Reham El-Kusa Schnitt von Barbara Lewis und Mark Potter

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.