Februar 27, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsches Geschäftsklima steigt im November trotz möglicher Rezession – Update

2 min read
Deutsches Geschäftsklima steigt im November trotz möglicher Rezession – Update

Das Geschäftsklima in Deutschland hat sich im November den dritten Monat in Folge verbessert, ein Zeichen dafür, dass Gegenwinde wie die steigende Inflation möglicherweise nachlassen, auch wenn das Land am Rande einer Rezession steht.

Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im November leicht auf 87,3, von revidiert 86,9 im Oktober, wie Ifo-Daten am Freitag mitteilten.

Der Wert lag mit 87,5 leicht unter den Erwartungen der vom Wall Street Journal befragten Ökonomen.

Die Nachricht kommt, nachdem offizielle Daten bestätigt haben, dass Europas größte Volkswirtschaft im dritten Quartal des Jahres um 0,1 % gefallen ist, wobei Ökonomen auch in den letzten drei Monaten des Jahres mit einem weiteren Rückgang rechnen. Eine technische Rezession wird normalerweise als zwei aufeinanderfolgende vierteljährliche Kontraktionen der Wirtschaft definiert.

Allerdings verbesserten sich die Ifo-Indikatoren zur aktuellen Geschäftslage und den Erwartungen für die kommenden Monate im Vergleich zum November.

Er fügte hinzu: „Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich, wenn auch auf niedrigem Niveau.“

Die Umfrage ergab, dass dies auf ein besseres Klima im verarbeitenden Gewerbe zurückzuführen sei, das traditionell ein wichtiger Motor der Wirtschaft des Landes sei, da die Unternehmen mit ihren aktuellen Geschäftsbedingungen zufriedener seien. Die Unsicherheiten über die kommenden Monate sind insbesondere in energieintensiven Branchen deutlich zurückgegangen.

Aber im Dienstleistungssektor, der einen großen Teil der Wirtschaft durch den industriellen Abschwung gestört hat, hat sich das Geschäftsklima abgeschwächt, sagte Ifo. Sowohl das aktuelle Konjunkturbarometer als auch die Zukunftsaussichten der Branche haben sich verschlechtert, auch wenn sich die Stimmung im Tourismus und Gastgewerbe verbessert hat.

Die Umfrage erfolgt, nachdem eine Umfrage unter Einkaufsmanagern am Donnerstag ebenfalls einen Anstieg ergeben hatte, was darauf hindeutet, dass die Flaute in der Wirtschaft möglicherweise ihren Tiefpunkt erreicht hat. Die Inflation sinkt weiter und erreichte im Oktober 3,8 %, verglichen mit 4,5 % im September, und die Europäische Zentralbank hat im vergangenen Monat nach zehn aufeinanderfolgenden Erhöhungen vorübergehend aufgehört, die Zinsen anzuheben.

Siehe auch  Eine Kopie aus Deutschland, um die Industrialisierung voranzutreiben und den industriellen Kern wiederzubeleben, heißt es in dem Bericht

Dies weckt die Hoffnung auf eine Erholung im nächsten Jahr, die vor allem auf dem privaten Konsum basiert, so KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Kohler Gibb.

„Schließlich wird das Lohnwachstum im nächsten Jahr wieder deutlich über der Inflation liegen und die Beschäftigung dürfte stabil bleiben“, sagte sie.

Allerdings könnte ein Urteil des Bundesgerichtshofs vom 15. November alle Versuche der Regierung, den Aufschwung voranzutreiben, bremsen, nachdem es erklärt hatte, dass die Verwendung von Notfallmitteln aus der Pandemie zur Finanzierung anderer fiskalischer Maßnahmen verfassungswidrig sei. Das Ergebnis führte dazu, dass etwa 60 Milliarden Euro (65,45 Milliarden US-Dollar) aus dem Haushalt gestrichen wurden, was die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz dazu veranlasste, neue Staatsausgaben einzufrieren.

Schreiben Sie an Ed Frankl unter [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert