Fr. Jul 30th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsches Mädchen weinte nach dem Verlust von Wembley und bittet um 36.000 Pfund, die von Gratulanten gesammelt wurden, um für wohltätige Zwecke zu gehen | Weltnachrichten

2 min read

Ein deutsches Mädchen, das nach der Niederlage ihres Teams gegen England weinend in Wembley abgebildet ist, hat um 36.000 Pfund gebeten, die von Gratulanten für UNICEF gespendet werden.

Das Mädchen wurde online missbraucht, als sie in Fernsehbildern einer 0:2-Niederlage bei der EM weinend gezeigt wurde.

Der ehemalige Fußballspieler Stan Collymore hat Screenshots geteilt, die zeigen, wie eine Minderheit von Twitter-Nutzern sie in Bezug auf ihre Nationalität und die Nazi-Vergangenheit Deutschlands missbraucht hat.

Joel Hughes aus Pontypride erzählte Sky News, wie er die JustGiving-Seite mit dem Ziel erstellt hat, 500 Pfund zu sammeln, um zu zeigen, dass „nicht jeder in Großbritannien schrecklich ist und dass es uns wichtig ist“.

Acht Tage nach dem Spiel wurden mehr als 36.000 Pfund von mehr als 3.200 Menschen gespendet.

Das Mädchen und ihre Familie wurden laut einem Update auf der Fundraising-Seite gefunden und dankten den Menschen für ihre “erstaunliche Unterstützung”.

In einer Erklärung an JustGiving heißt es: „Zum Wohl unserer Tochter und Familie möchten wir privat bleiben, möchten uns aber bei allen für Ihre wunderbare Unterstützung bedanken.

“Unsere Tochter möchte Sie um Ihre großzügigen Spenden von UNICEF bitten, und sie weiß, dass Ihre Freundlichkeit nützlich sein wird.”

UNICEF ist die Kinderhilfsorganisation der Vereinten Nationen – “Das Erbe der Unterstützung von Tausenden von Spendern ist, dass Tausende von Kindern aus der ganzen Welt davon profitieren”, sagte JustGiving.

Herr Hughes sagte, er sei den Tausenden, die ihre Unterstützung für das Mädchen zeigten, „extrem dankbar“ und dass Nachrichten aus ganz Großbritannien und Europa und sogar aus Japan kamen.

READ  Verbot aufgehoben: Gericht erlaubt Demo gegen Koronapolitik in Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.