Dezember 1, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland bereitet sich darauf vor, 2023 mit einem Rückgang des BIP um 0,4 % in eine Rezession einzutreten: Bericht

2 min read

Deutschland wird 2023 mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 0,4 Prozent in eine Rezession eintreten, so die gemeinsame Hochrechnung der führenden Wirtschaftsinstitute des Landes.

Im Frühjahr rechneten die Institute noch mit einem Wachstum der größten Volkswirtschaft Europas um 3,1 Prozent, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Allerdings spiegelt die neue Prognose „im Wesentlichen das Ausmaß der Energiekrise wider“, heißt es in Prognosen, die das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung RWI, das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), das Kieler Institut für Weltwirtschaft und das ifo Institut am Donnerstag veröffentlicht haben .

Seit Beginn des russisch-ukrainischen Krieges sei ein „erheblicher Teil“ der deutschen Gaslieferungen verloren gegangen, was das Risiko erhöhe, dass „die verbleibenden Liefer- und Speichermengen nicht ausreichen, um den Bedarf im kommenden Winter zu decken“.

Die Gaspreise in Europa verdreifachten sich, da die russischen Lieferungen nach Deutschland über die Pipeline Nord Stream 1 wiederholt gekürzt und schließlich ganz eingestellt wurden.

Nachdem Explosionen sowohl in Nord Stream 1 als auch in Nord Stream 2 zu vier großen Gaslecks geführt haben, ist es unwahrscheinlich, dass die Situation schnell gelöst wird.

Um seine Versorgung zu sichern, sucht Deutschland nach neuen Handelspartnern und baut auch die Nutzung von Kohle und Atomkraft aus.

Trotz des geplanten Atomausstiegs zum Jahresende hielt sich Wirtschaftsminister Robert Habeck die Option, im ersten Quartal 2023 zwei Kernkraftwerke zu betreiben.

Getrieben von explodierenden Energiepreisen ist die Inflation in Deutschland nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September auf ein neues Rekordhoch von 10 Prozent gestiegen.

Höhere Erzeugerpreise und anhaltende Unterbrechungen der Lieferkette aufgrund der Covid-19-Pandemie haben die Verbraucherpreise in die Höhe getrieben.

Siehe auch  Koronaschutz durch Nasenspray? Forscher sind sich sicher: Nanokörper verhindern Infektionen

Die Inflationsrate in Deutschland soll in den kommenden Monaten weiter steigen und laut Gemeinschaftsprognose im nächsten Jahr durchschnittlich 8,8 Prozent betragen.

Das Inflationsziel der Europäischen Zentralbank von rund 2 Prozent wird nicht vor 2024 erreicht.

„Obwohl sich die Lage mittelfristig etwas entspannen dürfte, dürften die Gaspreise deutlich über dem Vorkrisenniveau bleiben“, heißt es in den beiden Verträgen. „Dies würde einen dauerhaften Wohlstandsverlust für Deutschland bedeuten.“

– Jans

Ksk /

(Der Titel und das Bild für diesen Bericht wurden möglicherweise nur von den Mitarbeitern von Business Standard überarbeitet; der Rest des Inhalts wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.