Mi. Sep 29th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland darf sich an Lufthansa-Kapitalerhöhung beteiligen

2 min read

Bundesfinanzminister Olaf Schulz sagte Reuters am Mittwoch, dass Deutschland erwägt, sich an einer geplanten Kapitalerhöhung in Höhe von 3 Milliarden Euro (3,7 Milliarden US-Dollar) bei Lufthansa (LHAG.DE) zu beteiligen, um die staatlich unterstützten Rettungsaktionen zu tilgen.

Reuters berichtete letzten Monat, dass Lufthansa mit der Deutschen Bank und der Bank of America an Plänen arbeite, im Sommer oder Herbst Kapital aufzunehmen. Weiterlesen

“Wir schauen uns das immer genau an”, sagte Schultz in einem Interview, “eines ist klar: Wenn Unternehmen das Ziel haben, sich von staatlicher Unterstützung zu befreien, machen wir es möglich.”

„Unsere Unterstützung wurde geleistet, damit Unternehmen die Krise überstehen und dann wieder auf die Beine kommen“, sagte er.

Der Großteil des staatlich geförderten 9-Milliarden-Euro-Rettungsplans für die von der Coronavirus-Krise schwer getroffene deutsche Airline besteht aus einem stillen Anteil von 5,5 Milliarden Euro, den Lufthansa teilweise mit dem Erlös der Kapitalerhöhung zurückzahlen will .

Die Beteiligung der Bundesregierung könnte ein positives Signal an die Märkte setzen und den Refinanzierungserfolg sichern sowie die Verwässerung des 20 %-Anteils des Bundes begrenzen.

Es könnte aber auch zu Fragen zu staatlichen Beihilfen der Europäischen Kommission kommen, sagen Branchenvertreter.

Bloomberg berichtete zunächst, dass die Regierung erwägt, sich an einer Kapitalerhöhung zu beteiligen. Unter Berufung auf anonyme Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, sagte sie, dass die Regierung einen Teil der Bezugsrechte verkaufen und mit dem Erlös neue Aktien kaufen könnte. Stattdessen kann sie mehr Bezugsrechte nutzen und bis zu 1 Milliarde Euro ausgeben.

Schulz sagte, dass eine Entscheidung über die Kapitalbeschaffung nicht überstürzt werden sollte.

Siehe auch  Deutschland rüstet sich für "Unwetter" und Wochenendstürme

Lufthansa und die Wirtschaftsministerien lehnten eine Stellungnahme ab.

(1 Dollar = 0,8188 Euro)

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.