Dezember 1, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland erzielt Kompromiss bei Chinas Werksdeal in Hamburg

3 min read

Berlin (AFP) – Die Bundesregierung hat am Mittwoch einem Kompromiss zugestimmt, der es einer chinesischen Reedereigruppe ermöglicht, eine reduzierte Beteiligung an einem Containerterminalbetreiber im Hamburger Hafen zu übernehmen, nachdem befürchtet wurde, dass der Deal ein nationales Sicherheitsrisiko darstellen könnte.

Das Bundeswirtschaftsministerium teilte in einer Erklärung mit, dass das Kabinett von Bundeskanzler Olaf Schulz zugestimmt habe, COSCO Shipping nur noch einen Anteil von weniger als 25 Prozent – ​​statt der zuvor geplanten 35 Prozent – ​​am Hamburger Tollerort-Terminal der HHLA zu erwerben.

Das Ministerium sagte, die Entscheidung sei getroffen worden, um eine „strategische Investition“ von COSCO in das Terminal zu verhindern und „die Akquisition auf eine reine Finanzinvestition zu reduzieren“.

„Grund für das Teilverbot ist eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit“, teilte das Ministerium mit.

Das Bundesministerium sagte, die 25-Prozent-Schwelle, die ein Investor in das Unternehmen überschreiten kann, um Entscheidungen in Deutschland zu verhindern, kann in Zukunft ohne ein neues Investitionsprüfungsverfahren nicht überschritten werden. Sie fügte hinzu, dass es COSCO untersagt sei, sich vertraglich ein Vetorecht über strategische Maßnahmen oder Mitarbeiterentscheidungen einzuräumen.

Die Frage, ob China sich an dem Hafen beteiligen soll, hat einen politischen Streit entfacht, da Deutschland mit den Folgen seiner bis vor Kurzem abhängigen Abhängigkeit von russischem Erdgas ringt.

Abgeordnete von Grünen und Liberaldemokraten, die im vergangenen Jahr mit den Sozialdemokraten von Schultz eine Regierungskoalition bildeten, kritisierten den ursprünglichen Vorschlag vergangene Woche öffentlich.. Sechs deutsche Ministerien lehnten ihn zunächst mit der Begründung ab, der ohnehin schon große Auftraggeber Cosco könne zu viel Einfluss gewinnen.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, ging auf einer regelmäßig stattfindenden Pressekonferenz auf die neuesten Entwicklungen ein.

Siehe auch  Bayern verhandelt mit Intel über eine riesige Chipfabrik

„Die Zusammenarbeit sollte für beide Seiten von Vorteil sein“, sagte Wang in Peking. „Wir hoffen, dass die zuständige Partei die praktische Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland vernünftig sieht und aufhört, das Thema ungerechtfertigt zu übertreiben.“

Deutsche Medien berichteten, dass Schulze, der Anfang nächsten Monats mit einer Delegation deutscher Wirtschaftsvertreter nach China reisen soll, Coscos Beteiligung am HHLA-Deal unterstützt.

„Die Kanzlerin glaubt, dass ein Engagement, wie es jetzt beschlossen wurde, keine strategische Abhängigkeit ist“, sagte die Sprecherin von Schultz am Mittwoch gegenüber Reportern.

Christian Hoffmann fügte hinzu, Scholz habe „deutlich gemacht, dass es nicht darum geht, Teile des Hamburger Hafens zu verkaufen, sondern nur an einem Stopp teilzunehmen“.

Außenministerin Annalena Barbock hat argumentiert, Berlin müsse vermeiden, die Fehler, die es mit Russland gemacht habe, mit China zu wiederholen. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnte davor, sich zu sehr auf China zu verlassen.

„Wir müssen die Lehren ziehen und die Lehre heißt, wir müssen einseitige Abhängigkeiten wo möglich reduzieren, das gilt insbesondere für China“, sagte Steinmeier am Dienstag bei einem Besuch in der Ukraine der ARD.

Deutsche Geheimdienste sagten Anfang dieses Monats, dass Chinas Finanzmacht für Deutschland gefährlich werden könnte, insbesondere aufgrund der starken wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Verbindungen zwischen den beiden Ländern.

„Russland ist der Sturm und China der Klimawandel“, verglich Bundesverfassungsschutzchef Thomas Haldenwang in einer Anhörung mit dem Bundestag die aktuellen geopolitischen Turbulenzen des Ukraine-Krieges.

Cusco ist auch an mehreren anderen europäischen Häfen beteiligt, darunter am wichtigsten Hafen von Piräus in Griechenland.

Das Hamburger Logistikunternehmen HHLA wolle „zu gegebener Zeit“ mit COSCO über eine Änderung der Vereinbarungen über den Zugang des chinesischen Unternehmens zum HHLA-Terminal sprechen, berichtete die Deutsche Nachrichtenagentur.

Siehe auch  Deutsche Wirtschaft rüstet sich für „große Wirkung“

„Wir begrüßen, dass in realistischen und konstruktiven Gesprächen mit der Bundesregierung eine Lösung gefunden wurde“, sagte Vorstandsvorsitzende Angela Tetzrat und fügte hinzu, man habe bis Ende des Jahres Zeit gehabt, den Deal mit COSCO zu diskutieren, zu verhandeln und abzuschließen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.