Di. Dez 7th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland finanziert Projekte in Namibia, um Kolonialverbrechen zu büßen Völkermord-Nachrichten

3 min read

Die namibische Regierung sagt, Deutschland werde über 30 Jahre Infrastruktur-, Gesundheits- und Ausbildungsprojekte finanzieren.

Deutschland hat sich bereit erklärt, über einen Zeitraum von 30 Jahren Projekte in Namibia im Wert von 1,1 Milliarden Euro (1,3 Milliarden US-Dollar) zu finanzieren, um seine Rolle beim Massenmord und der Beschlagnahme von Eigentum in seiner Kolonie vor mehr als einem Jahrhundert zu kompensieren, so eine namibische Regierung Sprecher.

Tausende der Herero und Nama wurden zwischen 1904 und 1908 von deutschen Kolonialkräften getötet, nachdem sich Stämme gegen die deutsche Herrschaft in der Kolonie aufgelehnt hatten, die damals als deutsches Südwestafrika bezeichnet wurde.

Die Überlebenden wurden in die Wüste getrieben, wo viele in Konzentrationslagern landeten, um zur Zwangsarbeit eingesetzt zu werden, und an viel Kälte, Unterernährung und Erschöpfung starben.

Der namibische Präsidentensprecher Alfredo Hungary sagte am Donnerstag, dass die Sonderbeauftragten beider Länder am 15. Mai am Ende der neunten Verhandlungsrunde zu diesem Thema eine gemeinsame Erklärung zur Definition des Abkommens abgegeben hätten.

Ungarn sagte, es werde eine formelle Entschuldigung von Deutschland erwartet, und fügte hinzu, dass „Umsetzungsmaßnahmen erst beginnen können, nachdem der Präsident mit den betroffenen Gemeinden gesprochen hat“, so die Nachrichtenagentur Reuters.

Der Chef des Herrero-Clans, Vicuy Rokoru, sagte gegenüber Reuters, dass die Gerüchte über den Deal „verkauft“ worden seien.

Das Bundesaußenministerium äußerte sich nicht sofort. Auf die Frage am Mittwoch, ob das Abkommen bald zustande kommt, antwortete ein Sprecher des deutschen Außenministeriums, der Minister habe das Kabinett früher am Tag über den Stand der Verhandlungen informiert und Deutschland sei dem Vertraulichkeitsabkommen mit Namibia verpflichtet.

Siehe auch  Corona-Impfung: So könnte der Weg zur Herdenimmunität - Gesundheit - aussehen

die Tötung

Schätzungsweise 65.000 der 80.000 im Südwesten Deutschlands lebenden Herero und 10.000 der rund 20.000 Namas sollen in dieser Zeit gestorben sein.

Namibische Medien berichteten am Donnerstag zuvor, dass Deutschland sich bereit erklärt habe, 1,1 Milliarden Euro für Infrastruktur-, Gesundheits- und Schulungsprogramme zu finanzieren, die den betroffenen Gemeinden direkt zugute kommen.

Rokoru, der Deutschland vergeblich auf Entschädigung in den USA verklagte, sagte, die gemeldete Einigung sei nicht ausreichend für die beiden Gemeinden, die durch die deutschen Kolonialkräfte „irreversiblen Schaden“ erlitten hätten.

„Wir haben ein Problem mit dieser Art von Vereinbarung, die unserer Meinung nach einen völligen Verrat seitens der namibischen Regierung darstellt“, sagte Rokoru gegenüber Reuters.

Deutschland regierte Namibia von 1884 bis zum Verlust der Kolonie im Ersten Weltkrieg.

1920 wurde das Gebiet unter die Verwaltung Südafrikas gestellt, bis es 1990 die Unabhängigkeit erlangte.

Die Bundesregierung hatte zuvor die „moralische Verantwortung“ für die Morde anerkannt, die ein Minister als „Völkermord“ bezeichnete, aber Berlin vermied es, sich förmlich zu entschuldigen, um Schadensersatzansprüche abzuwehren.

Im Jahr 2015 begannen formelle Verhandlungen mit Namibia zu diesem Thema, und im Jahr 2018 wurden die Schädel und Überreste getöteter Stammesangehöriger zurückgegeben, die in Erfahrungen aus der Kolonialzeit verwendet wurden, um Behauptungen der europäischen ethnischen Überlegenheit zu bestätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.