Juli 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland fordert eine „präventive“ Pause im Tiefseebergbau

2 min read
Deutschland fordert eine „präventive“ Pause im Tiefseebergbau

Matthew Gianni, Mitbegründer der Deep Sea Conservation Alliance, die die Gespräche in Jamaika überwacht, sagte, Deutschlands Schritt werde wahrscheinlich die Dynamik der Verhandlungen bei der Internationalen Meeresbodenbehörde (ISA) über Vorschriften für den Tiefseebergbau verändern.

„Dies zeigt, dass Länder sagen: ‚Wir müssen diesen Prozess kontrollieren‘“, sagte er und fügte hinzu, dass einige Länder, die bei der ISA vertreten sind, dem UN-Gremium, das für die Festlegung der Regeln für den Meeresbodenbergbau verantwortlich ist, sich lauter über Umweltbelange geäußert haben.

Die ISA hat am Montag ihre dritte Verhandlungssitzung in diesem Jahr über die Verordnungsentwürfe begonnen, und die Gespräche sollen bis zum 11. November in Kingston fortgesetzt werden.

„Die Bundesregierung will hier ihre Ansicht bekräftigen, dass der aktuelle Kenntnisstand und die verfügbare Wissenschaft nicht ausreichen, um den Tiefseebergbau bis auf Weiteres zu genehmigen“, sagte die deutsche Delegation auf dem ISA-Treffen am Montag und beschrieb ihre Forderung nach einer Pause in der Branche als eine „Vorsicht“. „

In der Erklärung, die das Bundesumweltministerium am Dienstag teilte, fügte die Delegation hinzu, dass Deutschland keine Pläne für den Tiefseebergbau fördern werde, „bis die Tiefseeökosysteme und die Auswirkungen des Tiefseebergbaus ausreichend erforscht sind“. .

Seit Juli 2006 hat die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) einen Vertrag zur Exploration nach manganreichen Gesteinen auf 77.230 Quadratkilometern Meeresboden in der Region Clarion-Clipperton im Nordpazifik abgeschlossen.

Der zunächst auf 15 Jahre befristete Vertrag wurde im vergangenen Jahr um weitere fünf Jahre verlängert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert