Sa. Mai 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland fordert Russland nachdrücklich auf, die Truppenpräsenz in der Nähe der Ukraine zu verringern Nachrichten | DW

2 min read

Angela Merkel forderte den Kreml auf, die jüngsten militärischen Verstärkungen in der Nähe der Ostukraine abzubauen, teilte das Kanzleramt in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung mit.

Die jüngsten Zusammenstöße zwischen pro-russischen Separatisten und Regierungstruppen haben die Befürchtung einer Eskalation des Konflikts in der Region Donbass in der Ostukraine geweckt.

Während eines Telefongesprächs diskutierten Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin auch andere Themen, darunter das Gefängnis des russischen Dissidenten Alexei Navalny.

Was hat der Kreml gesagt?

Nach dem Aufruf gab der Kreml auch eine Erklärung ab, in der er sagte, dass die beiden Staats- und Regierungschefs “ihre Besorgnis über die Eskalation der Spannungen im Südosten der Ukraine zum Ausdruck gebracht haben”.

“Wladimir Putin machte auf die provokativen Aktionen Kiews aufmerksam, die kürzlich die Situation an der Front absichtlich verschärft haben”, heißt es in der Erklärung.

Am Donnerstag zitierte TASS den stellvertretenden Leiter der russischen Präsidialverwaltung, Dmitry Kozak, mit den Worten, dass alle größeren militärischen Kampfhandlungen “den Beginn des Endes der Ukraine” bedeuten könnten. Er sagte, Russland müsse seine Bürger in der Ostukraine verteidigen.

Der ukrainische Präsident besuchte am Donnerstag nach Ausbruch des Konflikts die Truppen in Donbass

Wie ist die Situation in Donbas?

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky reiste am Donnerstag nach Donbass. Er sagte, er gehe “zu den Orten der Eskalation” und fügte hinzu, dass “die Ukraine Frieden braucht und alles dafür tun wird”.

Russland und die Ukraine werfen sich gegenseitig eskalierende Spannungen zwischen ukrainischen Streitkräften und pro-russischen Separatisten vor. Allein am 26. März verzeichnete die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) Hunderte von Verstößen gegen den Waffenstillstand.

Die ukrainische Regierung hat Russland wiederholt aufgefordert, seine Streitkräfte von der Grenze abzuziehen. Der Kreml antwortete, dass interne Truppenbewegungen ein lokales Problem seien, und argumentierte, dass er das Recht habe, russischsprachige Bürger im Donbass zu schützen, wenn der fragile Waffenstillstand dies tue nicht halten.

Die Europäische Union, die NATO und die Vereinigten Staaten haben kürzlich die militärischen Verstärkungen Russlands an der Grenze verurteilt.

Nach Angaben der ukrainischen Regierung hat der Konflikt seit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 mindestens 14.000 Menschen das Leben gekostet.

fb / msh (AFP, dpa, Reuters, AP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.