Juli 21, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland gibt 14 Artefakte an Italien zurück und einige gestohlene Artefakte aus Museen – ARTnews.com

2 min read
Deutschland gibt 14 Artefakte an Italien zurück und einige gestohlene Artefakte aus Museen – ARTnews.com

Deutschland hat kürzlich 14 Artefakte nach Italien zurückgegeben, nachdem sie aus italienischen Museen oder illegalen Ausgrabungen gestohlen worden waren.

Zu den Gegenständen gehörten ein korinthischer Bronzehelm aus dem 3. oder 4. Jahrhundert v. Chr. und eine attische Kylixschale aus der Zeit 550–40 v. Chr., Keramik sowie vier Goldmünzen, die 2009 aus dem Nationalen Archäologischen Museum in Parma gestohlen wurden.

„Der Zustand des Helms deutet darauf hin, dass er sehr lange im Boden gelagert wurde“, sagte er. Pressemitteilung des Bayerischen Landeskriminalamtes. Es könnte in Süditalien bei Ausgrabungen durch Piraten entdeckt worden sein.

In Verbindung stehende Artikel

Der venezianische Sarg aus dem 16. Jahrhundert, der 2006 aus dem Mailänder Castello Sforzesco-Museum gestohlen wurde, wurde ebenfalls geborgen und nach Italien zurückgebracht. Es wurde illegal über das Vereinigte Königreich nach Belgien und dann nach Deutschland geschmuggelt, wo es zum Verkauf angeboten wurde. Der in Embriachis Werkstatt hergestellte Sarg wies „eine charakteristische Mischung aus Holzeinlagen und Schnitzereien auf Tierknochen“ auf.

Im Dezember 2019 identifizierte die Carabinieri Cultural Heritage Police in Italien ein Auktionshaus in München, das eine Kylix-Schale, einen im antiken Griechenland verwendeten Trinkbecher, verkaufte, obwohl sie illegal aus dem Land exportiert wurde. Die Schale wurde vom Bayerischen Landeskriminalamt nach dem Landeskulturgutschutzgesetz untersucht und sichergestellt.

Die vier einzeln geprägten römisch-byzantinischen Goldmünzen wurden 309 von Kaiser Konstantin dem Großen als neue Währungseinheit eingeführt. Die massive Goldmünze blieb mehr als ein Jahrtausend bis zur Eroberung Konstantinopels im Umlauf. Sie wurden sowohl von Unternehmen als auch von privaten Eigentümern zurückgefordert.

Siehe auch  Fünf Neulinge werden von Deutschland zu Testspielen gegen Peru und Belgien einberufen

Die deutschen Polizisten hatten die Gegenstände durch Ermittlungen sichergestellt, die im Sommer 2019 begannen.

Die Rückführung der Gegenstände erfolgte am 5. Juni im Rahmen einer Zeremonie in Rom zwischen Guido Lemmer, stellvertretender Leiter des Bayerischen Landeskriminalamtes, und Vincenzo Molinis, General di brigata. „Die Rückgabe bestätigt einmal mehr die sehr gute Zusammenarbeit zwischen den italienischen und bayerischen Behörden“, sagte Lemmer. „Sie ist das Ergebnis eines tieferen Gedankens, Kulturgüter als gemeinsames europäisches Erbe zu schützen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert