Januar 27, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland könnte ein Verbündeter der Europaabgeordneten in Verhandlungen über KI-Gesetze werden – EURACTIV.de

4 min read

Verhandlungen zwischen den Institutionen zum Gesetz über künstliche Intelligenz werden noch in diesem Jahr erwartet, und während der Rat der Europäischen Union seine Position erreicht hat, hat Deutschland in einigen Punkten Vorbehalte, die es der Position des Europäischen Parlaments näher bringen als der Position anderer Mitglieder Zustände.

Am 6. Dezember bekräftigten die europäischen Minister, die sich beim Kommunikationsrat trafen, ihre Unterstützung für den allgemeinen Ansatz zum KI-Gesetz, einem wegweisenden Gesetz zur Regulierung künstlicher Intelligenz auf der Grundlage ihres Schadenspotenzials.

Der deutsche Bundesminister für Digitalisierung, Volker Wessing, begrüßte den Kompromiss, stellte jedoch fest, dass „es noch Raum für Verbesserungen gibt“, und fügte hinzu, er wünsche sich, dass die Kommentare Deutschlands bei den Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission, der sogenannten Dreiergruppe, berücksichtigt würden Phase.

Ein Hinweis darauf, dass Berlin die Triaden weiter durchsetzen wird, könnte zu einem entscheidenden Faktor bei den Verhandlungen werden, da Europas größtes Land den EU-Gesetzgebern helfen könnte, die Gewichte im Rat zu verschieben.

Biometrische Identifizierung

Deutschland unterstützt ein vollständiges Verbot der biometrischen Erkennungstechnologie, wie bereits in erwähnt Koalitionsvertrag Die drei Regierungsparteien unterzeichneten 2021. Dies ist auch ein wichtiger Punkt für die Ko-Berichterstatter des Parlaments.

Laut schriftlichen Stellungnahmen, die im Oktober eingereicht und EURACTIV vorliegen, befürwortet Berlin jedoch nur ein Verbot der biometrischen Echtzeit-Identifizierung an öffentlichen Orten mit anschließender Identifizierung.

Gleichzeitig behalten sich die Deutschen das Recht vor, sich zu einem späteren Zeitpunkt im Verlauf der Diskussion eingehender zu der Angelegenheit zu äußern.

Darüber hinaus wollte Deutschland die Definition biometrischer Daten auf die Definition in der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union verweisen, um Abweichungen in der Terminologie und Einstufung biometrischer Klassifikationssysteme als hohes Risiko zu vermeiden.

Predictive Policing und Emotionserkennung

Siehe auch  Deutsche CargoLogic vom EU-Luftraum suspendiert, während CargoLogicAir-Frachtflugzeuge im Leerlauf bleiben | Nachrichten

Ein weiteres umstrittenes Thema ist die Anwendung von Systemen der künstlichen Intelligenz in Strafverfahren. In derselben Reihe von Kommentaren drängte Berlin darauf, jede Anwendung künstlicher Intelligenz zu verbieten, die menschliche Richter bei der Einschätzung des Risikos einer Person, eine Straftat zu begehen oder zu wiederholen, durch die Strafverfolgungsbehörden ersetzt.

Nur diese KI-Anwendungen wurden in der endgültigen Einigung des Rates in die Hochrisikokategorien aufgenommen, während es im Europäischen Parlament offenbar starke Unterstützung dafür gibt, diese Praktiken vollständig zu verbieten.

In ähnlicher Weise wollten die Deutschen die Liste der verbotenen Praktiken um von Behörden eingesetzte künstliche Intelligenzsysteme wie Lügendetektoren, auch bekannt als Lügendetektoren, oder andere Tools zur Emotionserkennung, ergänzen. Sie forderten auch, dass alle anderen Emotionserkennungssysteme als hohes Risiko eingestuft werden.

Hochrangige Mitglieder des Europäischen Parlaments stellen Gesetzesentwürfe für künstliche Intelligenz vor

Die beiden Ko-Berichterstatter des Europäischen Parlaments haben am Montag (11. April) den Entwurf eines KI-Berichts fertiggestellt, der darlegt, wo sie Gemeinsamkeiten gefunden haben. Die umstrittensten Themen wurden nach unten geschoben.

Strafverfolgung

Der Text des EU-Rates hat mehrere wichtige Kürzungen bei der Strafverfolgung vorgenommen. Während der deutsche Ansatz im Allgemeinen darin bestand, strengere Schutzmaßnahmen für KI einzuführen, die von Strafverfolgungsbehörden verwendet werden.

Allerdings forderte Berlin auch den Ausschluss dieser Anträge aus dem Vier-Augen-Prinzip, das eine menschliche Aufsicht von mindestens zwei Personen erfordert, da in vielen aktuellen Fällen nur ein Beamter zur Entscheidung benötigt wird.

Vielleicht kommt diese Diskrepanz daher, dass die Liste der Kommentare aus verschiedenen Ministerien stammt, die von verschiedenen Mitgliedern der Koalition geleitet werden. Es ist nicht immer klar, welcher Standpunkt des Ministeriums zu einem bestimmten Thema vorherrschte, was die deutsche Position für die EU-Politiker schwer interpretierbar macht.

Siehe auch  FC Bayern München: Pech mit Verletzungen - Sorgen nach dem Spiel in Leverkusen! München verliert einen Top-Performer

Während der Verhandlungen forderte die Bundesregierung, die KI-Klauseln zu Sicherheit und Einwanderung in einen separaten Vorschlag zu packen. Bisher gab es wenig Interesse an einem solchen Ansatz, der einen separaten allgemeinen und einen allgemeinen Gesetzesvorschlag erfordern würde.

Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz

Die Bundesregierung hat auch Druck ausgeübt, um jedes System künstlicher Intelligenz zu verbieten, das darauf abzielt, die Leistung und das Verhalten von Mitarbeitern ohne einen bestimmten Grund systematisch zu überwachen, was zu psychologischem Druck geführt hat, der sie daran hindert, frei zu handeln.

„Diese KI-Systeme können die Leistung und das Verhalten der Mitarbeiter genau verfolgen, Bewertungen zur Kündigungswahrscheinlichkeit oder Produktivität der Mitarbeiter generieren, Mitarbeiter markieren, die möglicherweise negative Emotionen posten, und schließlich umfassende Mitarbeiterprofile erstellen“, heißt es in der Bildunterschrift.

Deutschland hat sich in dem allgemeinen Ansatz darauf verständigt, dass es den Mitgliedstaaten freisteht, auf nationaler Ebene Maßnahmen zu ergreifen, um spezifischere Regeln für KI am Arbeitsplatz festzulegen. Ähnliche Formulierungen wurden zum Jugendschutz eingeführt.

Hohe Risikobewertung

Die tschechische Ratspräsidentschaft konnte eine zusätzliche Ebene der Hochrisikoklassifizierung einführen, was bedeutet, dass KI nicht nur aufgrund ihres Anwendungsbereichs als hohes Risiko eingestuft wird, sondern auch, wenn sie zur Gestaltung des Entscheidungsprozesses beiträgt.

Die Deutschen widersetzten sich diesem Ansatz mit der Begründung, dass KI-Anbieter Anwendungsfälle nicht antizipieren könnten. Sie weisen auch darauf hin, dass Anbieter von Systemen ohne hohes Risiko nicht verpflichtet sind zu erklären, wie sie zu dieser Einstufung gekommen sind.

Berlin machte weitere Vorschläge zu KI-Anwendungen, die als risikoreich eingestuft würden, nämlich emissionsintensive Industrien, Abwasserentsorgung, Sicherheitskomponenten kritischer digitaler Infrastrukturen und öffentliche Warnsysteme für Unwetterereignisse.

Siehe auch  Merkels Druck, Deutschland zu sperren, blockiert, da die Zahl der Todesopfer 100.000 überschreitet

Weitere Vorschläge für die Hochrisikoliste umfassen Systeme mit künstlicher Intelligenz, die zur Zuweisung von Sozialwohnungen, zum Inkasso von Schulden und zum Anbieten personalisierter Tarife verwendet werden, da alle diese Anwendungen schutzbedürftige Gruppen benachteiligen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.