August 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland muss Menschen mit Behinderungen bei der COVID-Triage schützen, entscheidet der Oberste Gerichtshof – POLITICO

1 min read

Der Bundesgerichtshof hat am Dienstag entschieden, dass der Bundestag sofort Regeln erlassen muss, um Menschen mit Behinderungen vor dem Verlust von Triage-Entscheidungen von Ärzten aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu schützen.

das Bundesverfassungsgericht Er sagte dass der Gesetzgeber keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen hat.“Damit es niemandem aufgrund einer Behinderung vorenthalten wird, lebenswichtige Intensivpflegemittel zuzuweisen, die nicht allen zur Verfügung stehen.“

Das Gericht unterstützte eine Beschwerde von neun Menschen mit Behinderungen und kam zu dem Schluss, dass der Gesetzgeber nicht im Einklang mit dem deutschen Grundgesetz gehandelt habe, was Zustände Dass „niemand wegen einer Behinderung verspottet werden darf.“

Das Gericht sagte auch, dass die Richtlinien der Bundesvereinigung der Intensiv- und Notfallmediziner keinen ausreichenden Schutz bieten, weil sie nicht ausreichend ausdrücklich oder rechtsverbindlich seien.

Herr Uwe Jansen, Präsident der Versammlung, verteidigen Die Leitlinien, die am Dienstag im deutschen Radio ausgestrahlt wurden, bestanden darauf, dass Menschen mit Behinderungen bei der Triage-Entscheidung von Klinikern nicht benachteiligt würden.

Aktuell sind mehr als 19 Prozent der deutschen Intensivbetten verfügbar Besetzen von COVID-19-Patienten, so die Daten des Robert-Koch-Instituts, der führenden Gesundheitsbehörde des Landes.

Siehe auch  Über den Tod von Claude Brasseur: ein zerknitterter Kinoritter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.