So. Jul 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland nutzt “Anhörungen der Botschaft”, um die Abschiebungen zu beschleunigen Deutschland | Ausführliche Nachrichten und Berichte aus Berlin und darüber hinaus DW

4 min read

Amadou wurde vor Angst entführt, als er im November in sein Zimmer zurückkehrte. Er wartete im vorübergehenden IDP-Zentrum auf eine Vorladung, die ihm sagte, er wolle innerhalb weniger Tage vor einem Komitee aus seinem Heimatland Guinea erscheinen.

Amadou sagte DW, dass er weiß, was das bedeutet. “Da ich keine Papiere habe, wollten mich die Einwanderungsbehörden dorthin schicken, damit sie Papiere bekommen und mich deportieren können”, sagte Amadou, der darum bat, dass sein richtiger Name nicht verwendet wird. “Aber warum? Ich habe nichts Schlimmes getan.”

Amadous Asylantrag wurde abgelehnt. Er hatte zu viel Angst, an seiner Ernennung zum Ausschuss teilzunehmen. “Ich dachte, ich würde danach gehen, mein Zimmer verlassen, meine Freunde – ich hätte nichts mehr übrig: nur Gefängnis in Deutschland, Gefängnis in Conakry, dann Tod”, sagte er mit gebrochener Stimme.

Termine wie diese, die als “Botschaftsanhörungen” bezeichnet werden, finden in ganz Deutschland statt. Delegationen aus den angeblichen Herkunftsländern von Asylbewerbern werden von der Bundesregierung finanziert, da häufig Menschen aus afrikanischen Ländern betroffen sind. In den Jahren 2019 und 2020 wurden mehr als 1.100 Menschen aus Nigeria und rund 370 aus Ghana gerufen, gefolgt von Bürgern aus Gambia (146) und Guinea (126). Mehrere Personen wurden zu Interviews eingeladen, wie die Bundesregierung bekannt gab, nachdem sie offizielle Informationen von Ulla Jelpke, einem Mitglied des Bundestages für die Sozialistische Linkspartei, angefordert hatte.

Deutschland will die Abschiebungen beschleunigen

Nach Angaben der Regierung. Diese Sitzungen sind legal und notwendig. “Anhörungen sind ein wesentliches Mittel zur Bestimmung der Nationalität von Menschen, die das Land verlassen müssen”, schrieb ein Sprecher des Innenministeriums auf eine Anfrage der DW. “Reisedokumente können nur nach Nachweis ihrer Staatsangehörigkeit ausgestellt werden. Solche Anhörungen finden in Deutschland seit Jahren auf rechtlicher Grundlage statt und haben sich als nützlich erwiesen.” Sie fügte hinzu, dass andere Länder der Europäischen Union ähnliche Verfahren anwenden.

READ  Thomasberger versengt neuen Nationalrekord für die 200 Fly

Anhörungen “nicht transparent”

Der Deutsche Rat für auswärtige Beziehungen (DGAP) schätzt, dass im Jahr 2020 in Deutschland rund 250.000 Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus lebten. Als Horst Seehofer 2018 das Amt des Innenministers übernahm, versprach er, diese Zahl zu reduzieren, und laut DGAP wurden 2019 rund 22.000 Menschen deportiert.

Deutsche Beamte sagen, dass die Herkunftsländer gemeinsam dafür verantwortlich sind, dass sie zurückgegeben werden, wenn sie nicht bleiben dürfen, und die Behörden haben den afrikanischen Botschaften vorgeworfen, die erforderlichen Dokumente, die die Abschiebung ermöglichen, nur langsam auszustellen. Das Problem tritt auf, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel Afrika besucht, und einige Diplomaten aus afrikanischen Ländern haben in privaten Sitzungen erklärt, dass die Bundesregierung übermäßigen Druck auf sie ausübt, sich daran zu halten.

Auch deutsche Oppositionsparteimitglieder stehen dieser Praxis kritisch gegenüber. Der linke Gilbeke sagte gegenüber der DW: “Jede dieser bedrohlichen Vorladungen ist zu viele.” “Die Verfahren sind nicht transparent, und die Betroffenen haben wiederholt Verstöße gegen ihre Rechte gemeldet.” Darüber hinaus seien die Kriterien für die Definition der Herkunftsländer nicht ganz klar. Gilbeki sagt, dass die Sierra Leoneaner nach Nigeria deportiert wurden.

Beamte des Innenministeriums lehnen solche Kritik ab. “Menschen werden nur dann positiv identifiziert, wenn diejenigen, die die Anhörung durchführen, davon überzeugt sind, dass sie tatsächlich Staatsbürger ihres Landes sind”, so der Sprecher. Ebenso können Personen, die verpflichtet sind, das Land zu verlassen, Rechtsbeistand hinzuziehen.

Botschaft von Ghana in Berlin

Beamte afrikanischer Botschaften wie diese ghanaische Botschaft in Berlin arbeiten daran, die Asylbewerber zu identifizieren

Guinea: Inhaftierung und Folter

2018 unterzeichnete die Bundesregierung ein Abkommen mit der Heimat von Amadou, Guinea, um die Abschiebungen zu beschleunigen. Bis Oktober 2020 waren 40 Personen im Rahmen des Abkommens zurückgeführt worden. Das westafrikanische Land ist seit einiger Zeit in Aufruhr, seit Präsident Alpha Conde nach einer Änderung der Verfassung im März beschlossen hat, sein Amt für eine dritte Amtszeit fortzusetzen.

READ  Containerisierung: Docker for Desktop 3.0 wechselt zu kleineren Updates

“In den vergangenen Monaten und Jahren wurden Zivilisten immer wieder von den guineischen Sicherheitskräften getötet, verwundet oder willkürlich inhaftiert”, sagte Gilbaki. “Die Deportationen in dieses Land stellen eine ernsthafte Bedrohung für das Leben und die Sicherheit der Deportierten dar.”

Amadou sagte, der Sohn eines prominenten guineischen Sicherheitschefs habe ihn jahrelang missbraucht, aber als er sich bei der Polizei meldete, war er inhaftiert. Er sagte, dass er mehrmals gefoltert und nach dem Verlassen des Gefängnisses fast getötet worden wäre. Dies ist ein weiterer Grund, warum er sich nicht vorstellen kann, vor einem Ausschuss aus seinem Herkunftsland zu erscheinen. “Ich vertraue ihnen nicht”, sagte er. Ich habe Angst vor ihnen. Sie arbeiten mit der Regierung zusammen.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.