Mai 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland „offen für russisches Ölembargo“, da der Druck auf Berlin wegen des Energieembargos steigt

2 min read

Bei den jüngsten Gesprächen über ein EU-Verbot russischer Kohleimporte sicherte sich Berlin einen 120-tägigen Übergang, verglichen mit dem ursprünglichen Vorschlag von 90 Tagen. Quellen erwarten ähnliche Forderungen von ihren deutschen Kollegen, wenn sie Ölvorschläge diskutieren.

Die Kommission hat noch keinen Zeitplan festgelegt, wann der Entwurf des Ölembargos in den Mitgliedstaaten eingeführt wird, aber es wird davon ausgegangen, dass er nicht vor dem zweiten Wahlgang bei den französischen Präsidentschaftswahlen am 24. April bekannt gegeben wird.

Deutschland hat am Freitag zugesagt, sein Militärhilfebudget um 2 Milliarden Euro (1,67 Milliarden Pfund) zu erhöhen, von denen mehr als 1 Million Euro direkt in die Ukraine fließen werden.

Laut dem Bericht der Deutschen Tageschau könnte das Geld für den Kauf von Rüstungsgütern aus den USA und anderen Ländern verwendet werden, obwohl es bei einer Ausgabe in Deutschland zusätzlichen Genehmigungen unterliegen würde.

In der Zwischenzeit forderte der deutsche Wirtschaftsminister die Bürger auf, ihren Energieverbrauch zu senken, weil dies Putin „störe“.

Robert Habeckvon den Grünen, sagte: „In der Regel würde ich sagen, dass wir immer 10 Prozent einsparen können. Ich fordere alle auf, jetzt Energie zu sparen.

„Wenn wir zu Ostern Fahrrad fahren oder Zug fahren können, ist das auch in Ordnung. Das schont den Geldbeutel und ärgert Putin.“

Deutschland, das für den größten Teil seiner Energie von Moskau abhängig ist, hat sich verpflichtet, die russischen Brennstoffimporte bis Mitte 2024 einzustellen.

Sie hat ihren Anteil an den Gasimporten bereits von 55 Prozent vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar auf 40 Prozent reduziert.

Siehe auch  Joe Bidens Ausrutscher: Präsident der Vereinigten Staaten macht sich mit Geheimdienstagenten über einen seltsamen Ausrutscher lustig | Welt | Nachrichten

Beamte befürchteten, dass Wladimir Putin, Russlands Präsident, die Lieferungen nach Deutschland unterbrechen würde, was Notfallpläne in Erwartung von Gasengpässen auslösen würde, die zu einer Rationierung bei Haushalten und Unternehmen führen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.