Do. Dez 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland startet FoF für Start-up-Investitionen | Nachrichten

2 min read

Die Bundesregierung beginnt mit der Mittelbeschaffung für einen Dachfonds (FoF), um Kapital von institutionellen Investoren für Investitionen in Start-up-Unternehmen zu mobilisieren.

Laut einer Mitteilung des Wirtschaftsministeriums soll der Fonds in den kommenden Monaten in die Fundraising-Phase starten. Es wird mit Unterstützung von KfW Capital, dem Venture-Capital-Arm der staatlichen Investmentbank KfW, gestartet.

FoF ist ein Add-on zu einem Aktienfonds, dem Future Fund, der mit 10 Milliarden Euro Kapital in Start-ups investiert, die Zukunftstechnologien entwickeln.

Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums sagte der IPE, dass derzeit die Vorbereitungen für das Fahrzeug im Gange seien und Details zur genauen Höhe und zum Zeitrahmen für die Mittelbeschaffung nicht bekannt gegeben werden könnten.

Die Regierung plant auch, Kapital in Cuparion aufzunehmen, einem Fonds, der über den ERP-Sonderfonds finanziert wird, der wiederum von KfW Capital und der Europäischen Investitionsbank (EIB) unterstützt wird. Coparion verwaltet ein Vermögen von 275 Millionen Euro.

„Mit dem Start des Zukunftsfonds wird das aufstrebende Umfeld in Deutschland einen Schub bekommen“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Schultz gestern bei der Veranstaltung „Zukunftsfonds – Zukunftsinnovationen reflektieren“. Investitionen in die Zukunft.“

Er sagte: „Startups garantieren Investitionen und viele neue Arbeitsplätze [..] Wir wollen und müssen das Potenzial nutzen [of start-ups] Bessere Bedingungen für Startups bringen Dynamik in die gesamte Wirtschaft.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte, Start-ups seien der „Motor des Strukturwandels“, aber es fehle an ausreichendem Zugang zu Wagniskapital, insbesondere in der Phase des Unternehmenswachstums.

Die Regierung fügt ihren bestehenden Programmen daher über den Zukunftsfonds 10 Milliarden Euro hinzu, um in den nächsten Jahren mehr als 50 Milliarden Euro von privaten und öffentlichen Partnern für Start-ups zu mobilisieren, so Altmaier weiter.

Siehe auch  Strengere Supermarktregeln: Dies gilt derzeit für Aldi, Lidl, Rewe und Co.

„Startups müssen nicht mehr ins Ausland migrieren, sie können hier aufwachsen [in Germany],“ er fügte hinzu.

Schulz bezeichnete den Fonds der Zukunft als Bausteine ​​mit „verschiedenen Angeboten“ für Venture-Capital-Investitionen, mit denen die KfW aufbauen und verwalten würde [its] Langjährige Erfahrung.

Der Finanzminister fügte hinzu, dass einer der Bausteine ​​darin besteht, die Rolle von KWf Capital zu stärken, um sich mit „größeren Tickets“ in Fonds, für Risikokapital, Projektschulden und Wachstum zu engagieren. Künftig investiert KfW Capital bis zu 50 Millionen Euro pro Fonds.

Weitere Bausteine ​​sind weitere 3,5 Mrd. € zur Erweiterung der bestehenden ERP-EIF-Wachstumsfazilität, einem Fonds, der vom Europäischen Investitionsfonds (EIF) im Auftrag des Wirtschaftsministeriums (BMWi) verwaltet wird, und des Europäischen Konjunkturprogramms (ERP). , und der Deep Tech Future Fund mit einem Volumen von bis zu einer Milliarde Euro.

Um die digitale Ausgabe des neuesten IPE-Magazins zu lesen, klicken Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.