Juni 21, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland und Frankreich schließen sich EU-Klage gegen Ungarn wegen Anti-Homosexuellen-Gesetz an

1 min read
Deutschland und Frankreich schließen sich EU-Klage gegen Ungarn wegen Anti-Homosexuellen-Gesetz an

BERLIN (Reuters) – Deutschland und Frankreich schließen sich den Verstößen der Europäischen Kommission gegen Ungarn wegen seines Anti-LGBT-Gesetzes an, sagte ein deutscher Regierungssprecher am Donnerstag.

Die Europäische Kommission verklagte Ungarn Mitte 2022 vor dem Gerichtshof der Europäischen Union wegen eines Gesetzes, das die Verwendung von Material verbietet, das als Förderung von Homosexualität und Transgenderismus in Schulen angesehen wird. Die Kommission sagte, sie betrachte das Gesetz als Verstoß gegen die Regeln des Binnenmarkts der Europäischen Union, die Grundrechte des Einzelnen und die Werte der Europäischen Union.

Von der Regierung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, der sich als Verteidiger traditioneller katholischer Familienwerte präsentiert hat, als kinderschützend beschrieben, wurde das Gesetz von Menschenrechtsgruppen und internationalen Wachhunden als diskriminierend für LGBT-Personen kritisiert und von Europäern als diskriminierend bezeichnet „ein Stigma“. Schande“. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Nach Angaben der Bundesregierung haben sich 14 EU-Mitgliedsstaaten den Maßnahmen angeschlossen: Belgien, die Niederlande, Luxemburg, Dänemark, Portugal, Irland, Spanien, Malta, Österreich, Schweden, Slowenien, Finnland und nun auch Frankreich und Deutschland.

(Berichterstattung von Andreas Reinke) Schreiben von Miranda Murray. Bearbeitung von Grant McCall

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Deutsche Lufthansa erhält 1,7 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf von Unternehmensanleihen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert