Mo. Okt 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland und Frankreich warnen Mali vor russischem Söldnerabkommen – EURACTIV.de

2 min read

Deutschland warnte Mali am Mittwoch (15. September), ein Deal mit Russlands privater Sicherheitsgruppe Wagner würde seinen Einsatz in dem westafrikanischen Land im Rahmen von Missionen der Vereinten Nationen und der Europäischen Union “diskreditieren”.

Der Schritt erfolgte, nachdem Tschechien, einer der drei Hauptbeitragszahler der EU-Mission in Mali, gewarnt hatte, Russland versuche, “die Malier davon zu überzeugen, dass die EU Mali besetzt” und sei “sehr aktiv in dieser Angelegenheit”.

“Wenn die malische Regierung einen solchen Deal mit Russland macht, verstößt das gegen alles, was Deutschland, Frankreich, die Europäische Union und die Vereinten Nationen in Mali in den letzten acht Jahren getan haben”, schrieb Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer auf Twitter.

Französische Quellen teilten AFP diese Woche mit, dass die malische Regierung kurz davor stehe, mit Wagner einen Deal über die Anstellung von fast 1.000 Söldnern abzuschließen, eine Vereinbarung, die Moskaus wachsenden Einfluss in der Region unterstreichen würde.

Die französische Verteidigungsministerin Florence Parly warnte Mali am Dienstag davor, einen Vertrag mit Wagner zu unterzeichnen, da dies “im Widerspruch zu allem stehen würde, was wir in der Sahelzone getan haben”.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Finanzen dementiert die am Montag von der Nachrichtenagentur Reuters berichteten Diskussionen nicht.

“Mali diversifiziert seine Beziehungen mittelfristig, um die Sicherheit des Landes zu gewährleisten”, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur AFP.

“Wir haben bei Wagner noch nichts unterschrieben, aber wir reden mit allen.”

Eine Sprecherin des deutschen Außenministeriums bezeichnete die Aussicht auf eine Partnerschaft Malis mit russischen Söldnern als “äußerst besorgniserregend” und sagte, sie stehe in diesem Zusammenhang in engem Kontakt mit ihren französischen Amtskollegen.

Siehe auch  Leonardo ergreift Hensoldts Anteil, um seine Präsenz in Deutschland zu festigen

Deutschland hat im Rahmen der UN-Friedensmission MINUSMA und der Mission der Europäischen Union zur Ausbildung malischer Soldaten etwa 1.500 Soldaten in Mali. Es ist derzeit der gefährlichste Auslandseinsatz für Deutschland.

Frankreich schickte 2013 erstmals Truppen nach Mali, nachdem islamistische Militante den Norden des Landes überrannten.

Seitdem hat Paris Tausende von Soldaten in die weitere Sahelzone entsandt, wo sie gemeinsam mit lokalen Kräften gegen islamistische Aufständische mit Verbindungen zu Al-Qaida und dem Islamischen Staat operiert haben.

In den letzten Jahren hat der Einfluss russischer Paramilitärs, Sicherheitstrainer, Unternehmen und Berater in Afrika, insbesondere in der kriegszerrütteten Zentralafrikanischen Republik, zugenommen.

Der Kreml sagte am Mittwoch, es gebe keine offiziellen Gespräche über eine militärische Zusammenarbeit mit Mali.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.