August 11, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland und fünf weitere EU-Staaten bekennen sich zur Solidarität, wenn die Stromausfälle näher rücken – EURACTIV.de

3 min read

Deutschland, Österreich, Tschechien, Ungarn, Polen und die Slowakei haben eine Absichtserklärung zur Risikovorsorge und Solidarität im Stromsektor unterzeichnet, da die Gefahr von Stromausfällen angesichts sinkender Energielieferungen aus Russland realistischer wird.

Die sechs Länder haben die Absichtserklärung vor dem Treffen der Energieminister am Montag (27. Juni) in Luxemburg gemäß der EU-Verordnung zur Risikovorsorge für 2019 unterzeichnet.

„Ich habe gerade mit unseren Kollegen aus Europa und Osteuropa eine Absichtserklärung unterzeichnet, dass wir uns im Bereich Energiesicherheit gegenseitig helfen wollen“, erklärte Robert Habeck, deutscher Vizekanzler und Minister für Wirtschaft und Klima.

In der von EURACTIV eingesehenen Vereinbarung heißt es, dass die Unterzeichner „ihre Absicht bekräftigen wollen, ihre Zusammenarbeit bei der Risikovorsorge im Stromsektor aufrechtzuerhalten und zu verbessern“.

Da der kommende Winter näher rückt und die Energielieferungen aus Russland hochgefahren werden, koordinieren die sechs Regierungen bereits ihr Vorgehen für das Worst-Case-Szenario.

Den ganzen Tag über versuchte Habeck, auf zusätzliche Vereinbarungen mit anderen Energieministern zu drängen.

Er sagte Reportern nach dem Mittagessen: „Heute Morgen und auch erst in der Mittagspause haben wir uns auf solche Vorverträge oder Eckpunkte im Bereich Strom und dann Gas auch mit osteuropäischen Ländern und jetzt Nachbarländern in Südosteuropa geeinigt.“

Behalten Sie die Situation im Auge

Um die Kommunikation zu erleichtern und in Kontakt zu bleiben, wollen die Länder „relevante Vertreter von Ministerien und Experten auf dem Gebiet der Elektrizität zusammenbringen“, um sich auf eine Situation vorzubereiten, in der Strom so knapp ist, dass er „möglicherweise nicht durch marktbasierte Maßnahmen gelöst werden kann“. .

Diese Vereinbarungen werden eine weitere Arbeitsgruppe schaffen, in der von den Ländern erwartet wird, dass sie „ihre Experten regelmäßig zu einem Treffen auf Arbeitsebene (online oder offline) entsenden, um die Sicherheit der Versorgungslage auf nationaler und regionaler Ebene zu erörtern“.

Siehe auch  Nach Monaten des Zögerns verpflichtet sich Bundesfinanzminister zur Reform der Finanzregulierung Finanzen und Wirtschaft

Auch die Kontaktdaten des beteiligten Personals müssten gemäß der Vereinbarung ausgetauscht werden, wodurch die zuständige slowakische Behörde beispielsweise die Telefonnummer von Klaus Müller, dem Leiter der Bundesnetzagentur, erhält.

Dann beabsichtigen die zuständigen Ministerien der betroffenen Länder, sich im Falle einer drohenden oder drohenden Krise gegenseitig über die Situation, die auf nationaler Ebene ergriffenen und geplanten Maßnahmen und mögliche regionale Maßnahmen zu informieren.

Krisensituation

Als Maßnahmen im Falle einer Stromkrise werden genannt: cNutzung redundanter Kapazitäten und elastischer Lasten über Grenzen hinweg, Überwachung der kurzfristigen Stromversorgungssicherheit, Informationsaustausch über Bereitstellung von Aufrufen an die Öffentlichkeit, Unterstützung mit elektrischen Geräten, Kenntnissen und Erfahrungen, Einsatz mobiler Generatoren, Informationsaustausch nach Bedarf Trennungspläne

Und während sich die Länder darauf einigten, „über die bestehenden Regeln und Maßnahmen in Bezug auf Inter-TSO hinauszugehen [grid operator] Hilfeleistung“, ist die Frage nach der Belohnung sofort klar.

Die Länder werden daran arbeiten, „eine finanzielle Vereinbarung für faire Regeln zu erreichen“ und angemessener Ausgleich zwischen den Ländern.“

Diese deckt mindestens die Kosten für die bereitgestellte Unterstützung und den bereitgestellten Strom sowie „andere angemessene Kosten“ wie Anwaltskosten und Vergleichskosten ab.

Deutschland hat seine Reserveflotte von Kohlekraftwerken bereits verstärkt, um sich auf das Schlimmste vorzubereiten, während Österreich seinen Kohleausstieg 2020 zurückgenommen hat.

[Edited by Zoran Radosavljevic]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.