Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland verabschiedet ein Gesetz, das Nichtregierungsorganisationen, die Migranten transportieren, unter Strafe stellt

2 min read
Deutschland verabschiedet ein Gesetz, das Nichtregierungsorganisationen, die Migranten transportieren, unter Strafe stellt

Das deutsche Innenministerium hat einen Entwurf zur Änderung seines Aufenthaltsgesetzes vorgeschlagen, um den Begriff Menschenhandel in der EU neu zu definieren – ein Schritt, der die Arbeit von „Such- und Rettungs“-NGOs, die im Mittelmeer tätig sind, unter Strafe stellen könnte. Beobachter der Europäischen Union Bücher.

Die geltende deutsche Gesetzgebung verbietet bereits die Ermöglichung illegaler Einreisen in die EU mit dem Ziel finanziellen oder persönlichen Vorteils, was bedeutet, dass NGOs unter dem Begriff „Rettung“ Migranten ungehindert von der libyschen und tunesischen Küste nach Europa transportieren können.

Während mehrere EU-Länder, darunter Italien und Griechenland, bereits Gesetze erlassen haben, um gegen die systematischen Verstöße gegen die Seenotrettungsvorschriften bei Migranten aus Nordafrika vorzugehen, bleibt Berlin der größte Verteidiger – und Geldgeber – dieser dubiosen NGOs.

In einem offensichtlichen Wandel versucht die Regierung nun, bestehende Gesetze auszuweiten, um jede Form der Beihilfe zur illegalen Einreise unabhängig vom Motiv zu kriminalisieren. Zuwiderhandlungen drohen möglicherweise mit hohen Geldstrafen oder bis zu 10 Jahren Gefängnis.

Die vorgeschlagenen Änderungen könnten auch dazu führen, dass die Unterstützung illegal eingereister Menschen – einschließlich der Bereitstellung von Kleidung, Lebensmitteln oder Unterkünften – illegal wird, um andere bestehende Anreize für illegale Einwanderung zu beseitigen.

Das Gesetz muss zwar noch im Bundestag verabschiedet werden, aber die Tatsache, dass der Vorschlag vorliegt, zeigt bereits, wie sehr Deutschland in diesem Jahr unter dem plötzlichen Zustrom illegaler Einwanderer leidet.

Als Reaktion darauf haben mehr als 50 humanitäre Organisationen, angeführt von einer der schlimmsten Migrantenumsiedlungs-NGOs der Welt, SOS-Menschlichkeitdas im September 790.000 Euro aus Berlin erhieltSie unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung, in der sie die Bundesregierung aufforderten, den Vorschlag zurückzuziehen.

Siehe auch  Die erheblichen Auswirkungen des deutschen Lieferkettenrechts | Mitratech Holdings, Inc

Angesichts der Gegenreaktion stellte das Innenministerium schnell klar, dass das neue Gesetz nicht für Seenotretter oder humanitäre Organisationen gelten würde. Das Ministerium sagte, dass das Ziel der Änderung nur darin bestehe, Menschenhändler zu unterdrücken.

Allerdings verschärften NGOs ihre Kritik und behaupteten, der aktuelle Entwurf würde „Rechtsunsicherheit“ schaffen und eine solche Unterscheidung unmöglich machen.

Ihnen schloss sich das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte (ECCHR) an, das die Aufnahme einer konkreten „humanitären Klausel“ forderte, um sicherzustellen, dass Rettungs-NGOs Immunität vor dem Gesetz genießen.

Während die Regierung, insbesondere die grüne Außenministerin Annalena Baerbock, weiterhin öffentlich „Such- und Rettungs“-NGOs unterstützt, hat sie bisher keine Absicht gezeigt, die Änderung zu ändern.

Das Land registrierte in diesem Jahr mehr als 200.000 Asylanträge, 77 % mehr als im Jahr 2022. Darüber hinaus haben Migranten den deutschen Steuerzahler allein in diesem Jahr mehr als 50 Milliarden Euro gekostet, und das zu einer Zeit, in der die Bundesregierung darum kämpft, große Lücken in ihrem Haushalt zu schließen . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert