Juni 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland verdächtigt einen Mitarbeiter der Alternative für Deutschland im Europaparlament der Spionage für China

2 min read
Deutschland verdächtigt einen Mitarbeiter der Alternative für Deutschland im Europaparlament der Spionage für China
BERLIN: Ein Berater eines Mitglieds des Europäischen Parlaments der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) wurde in Deutschland wegen des Verdachts der „besonders schweren“ Spionage für China festgenommen, die jüngste in einer Reihe solcher Festnahmen in ganz Europa.

Die Staatsanwälte nannten ihn am Dienstag in einer Erklärung Jian Ji und beschuldigten ihn, Informationen über Diskussionen im EU-Gesetzgeber an den chinesischen Geheimdienst weitergegeben zu haben. Auf der Website von Maximilian Krah, dem Spitzenkandidaten der AfD bei der Parlamentswahl im Juni, wird Jian Guo als einer seiner Mitarbeiter aufgeführt. Krah sagte, er habe aus den Medien von Guos Verhaftung erfahren und würde die Zusammenarbeit mit ihm einstellen, wenn die Vorwürfe bewiesen würden.

In ganz Westeuropa ist in den letzten Monaten die Besorgnis über angebliche chinesische Spionage gewachsen. Drei deutsche Staatsangehörige wurden am Montag wegen des Verdachts der Lieferung von Technologie mit militärischem Nutzen festgenommen. Am selben Tag wurden in Großbritannien zwei Männer wegen Spionage für China angeklagt. Am 25. März beschuldigten die Vereinigten Staaten und Großbritannien Peking der Cyberspionage gegen Millionen, darunter Gesetzgeber, Akademiker und Journalisten sowie Unternehmen, darunter Rüstungsunternehmen.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, sagte auf einer Pressekonferenz, dass Berichte über chinesische Spionage in Europa „Lärm“ seien und „auf die Diskreditierung und Unterdrückung Chinas abzielen“.

Die Staatsanwälte sagten, der Berater habe auch chinesische Oppositionelle in Deutschland ausspioniert. Er wurde in Dresden verhaftet.

Ende des Artikels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert