Mai 29, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland verhaftet einen Assistenten eines Mitglieds des Europäischen Parlaments wegen des Verdachts der Spionage für China

2 min read
Deutschland verhaftet einen Assistenten eines Mitglieds des Europäischen Parlaments wegen des Verdachts der Spionage für China

Ein Mitarbeiter des Europaparlamentsabgeordneten Maximilian Krah (hier abgebildet) wurde wegen Spionage für China festgenommen. Foto von Ronald Wittek/EPA-EFE

23. April (UPI) – Deutsche Behörden teilten am Dienstag mit, sie hätten einen Mitarbeiter eines Europaparlamentsabgeordneten wegen des Verdachts der Spionage für China festgenommen.

Deutsche Staatsanwälte Der Mann sagte Jian Jie, ein deutscher Staatsbürger, wurde vom Sächsischen Landeskriminalamt in Dresden festgenommen und beschuldigt, als Agent eines ausländischen Geheimdienstes gehandelt zu haben.

Werbung

„Seit 2019 arbeitet er für einen deutschen Europaabgeordneten“, heißt es in einer Erklärung der deutschen Staatsanwaltschaft. „Im Januar 2024 gab der Angeklagte wiederholt Informationen über Verhandlungen und Entscheidungen im Europaparlament an seinen Geheimdienstagenten weiter.“

Außerdem wurde ihm vorgeworfen, Mitglieder der chinesischen Opposition in Deutschland ausspioniert zu haben.

Die Staatsanwaltschaft sagte, seine Wohnung sei durchsucht worden und er werde einem Richter vorgeführt, der entscheiden werde, ob ihm Untersuchungshaft droht.

Maximilian Krah, Mitglied des Europäischen Parlaments von der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland, identifizierte den Verdächtigen als seinen Berater Jianguo und fügte hinzu Ich habe durch die Presse von der Verhaftung erfahren Er hatte keine Vorkenntnisse über die mutmaßliche Spionage.

„Spionage für ein fremdes Land ist ein schwerer Vorwurf“, sagte Krah. Er fügte hinzu: „Sollten sich diese Anschuldigungen als wahr erweisen, führt dies zur sofortigen Beendigung seines Arbeitsverhältnisses.“

Ein Sprecher der Partei „Alternative für Palästina“ sagte, die Anschuldigungen gegen Jian Jie seien „zutiefst beunruhigend“, die Partei werde jedoch darauf warten, dass aus der Untersuchung weitere Informationen hervorgehen.

Deutsche Staatsanwälte haben am Montag drei Personen unter dem Vorwurf des Austauschs „innovativer Technologien“ mit chinesischen Geheimdiensten festgenommen. In diesem Fall warfen die Behörden den deutschen Staatsbürgern Herwig F., Inna F. und Thomas R. vor, damals für den chinesischen Geheimdienst gearbeitet zu haben.

Siehe auch  Fakten: Projektpläne für den deutschen LNG-Import

Die betreffenden Informationen betrafen wichtige Maschinenteile für den Antrieb leistungsstarker Kampfschiffmotoren. Die Staatsanwälte sagten, die drei verhandelten zum Zeitpunkt ihrer Festnahme über Projekte, die Chinas Seekampfflotte zugute kommen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert