Fr. Jul 30th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland verhaftet Geschäftsmann wegen Exporten mit doppeltem Verwendungszweck nach Russland

2 min read

Die deutsche Staatsanwaltschaft teilte am Dienstag mit, dass ein Geschäftsmann in Deutschland festgenommen wurde, der verdächtigt wird, Russland beim Kauf fortschrittlicher Maschinen unter Verstoß gegen die Waffenexportbestimmungen zu helfen.

Deutsche Zollbeamte haben den Mann, der aufgrund der Datenschutzbestimmungen nur als Alexander S. identifiziert wurde, in der östlichen Stadt Leipzig festgenommen. Die Bundesanwaltschaft teilte mit, dass Beamte im Zusammenhang mit dem Fall auch Orte in Leipzig und Berlin durchsucht hätten.

Der Verdächtige wird beschuldigt, ein Handelsunternehmen mit Verbindungen zu Unternehmen in Russland geführt zu haben, das von einem russischen Geheimdienst kontrolliert wird.

“Dieses Unternehmen fungierte als Vermittler, indem es hochwertige Werkzeugmaschinen kaufte und an Rüstungsunternehmen in Russland versandte”, heißt es in einer Erklärung der deutschen Staatsanwaltschaft.

Der Verdächtige hat angeblich 2019 mehrere Maschinen nach Russland verschifft, ohne die erforderlichen Exportlizenzen zu erhalten, und jedes Mal einen gefälschten Empfänger von Waren mit doppeltem Verwendungszweck angekündigt. Er wird auch verdächtigt, Kaufverträge für andere Geräte unterzeichnet zu haben, die an Unternehmen geliefert werden, die am russischen Raketenprogramm teilnehmen, obwohl die Staatsanwaltschaft erklärt hat, es sei unklar, ob diese Waren geliefert wurden.

Der Verdächtige wird nun beschuldigt, keine Exportgenehmigung erhalten zu haben, gegen ein Exportverbot verstoßen zu haben und im Auftrag eines ausländischen Geheimdienstes zu handeln.

Staatsanwälte sagten, der Verdächtige sei nicht derselbe Alexander S. Er wurde im vergangenen Jahr beschuldigt, Maschinen im Wert von 8 Millionen Euro an ein mit der russischen Armee verbundenes Unternehmen zwischen Januar 2016 und Januar 2018 übergeben zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.