Mai 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland weist den Vorwurf des „Völkermords“ an Israel zurück

2 min read
Deutschland weist den Vorwurf des „Völkermords“ an Israel zurück

Am Freitag wies die Bundesregierung vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinten Nationen Vorwürfe, Israel begehe in Gaza einen „Völkermord“ begehen, entschieden zurück und warnte vor einer „politischen Instrumentalisierung“ dieses Vorwurfs.

Regierungssprecher Stephen Hebstreit sagte in einer Erklärung, Israel „verteidige sich“ nach den „unmenschlichen“ Angriffen der Hamas am 7. Oktober.

„Angesichts der deutschen Geschichte und der Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Holocaust bekennt sich die Bundesregierung insbesondere zur Völkermordkonvention der Vereinten Nationen“, die 1948 im Zuge des Holocaust unterzeichnet wurde, sagte Hebstreit.

Er sagte, das Abkommen sei ein „zentrales Instrument“ nach internationalem Recht, um einen weiteren Holocaust zu verhindern.

Aus diesem Grund sagte er: „Wir lehnen eine politische Ausbeutung“ des Abkommens entschieden ab.

Werbung – Scrollen Sie, um fortzufahren

Hebstreit erkannte die unterschiedlichen Ansichten der internationalen Gemeinschaft zum israelischen Militäreinsatz in Gaza an.

Er fügte hinzu: „Die Bundesregierung weist die Vorwürfe des Völkermords gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof jedoch entschieden und ausdrücklich zurück.“

„Dieser Vorwurf entbehrt jeder Grundlage.“

Werbung – Scrollen Sie, um fortzufahren

Er sagte, dass Deutschland als Drittpartei vor dem Internationalen Gerichtshof intervenieren werde, und zwar im Rahmen eines Artikels, der es Ländern erlaube, Klarstellungen hinsichtlich der Nutzung eines multilateralen Abkommens zu verlangen.

Südafrika hat beim Internationalen Gerichtshof eine Dringlichkeitsklage eingereicht und argumentiert, dass Israel gegen die UN-Völkermordkonvention verstößt.

Pretoria verlangt von den Richtern, dass Israel „sofort“ die Kampagne gegen Gaza stoppen soll, die nach den Hamas-Angriffen am 7. Oktober begann, bei denen 1.140 Menschen ums Leben kamen, wie aus einer von Agence France-Presse auf der Grundlage israelischer Zahlen erstellten Bilanz hervorgeht .

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums in Gaza wurden bei der israelischen Offensive mindestens 23.469 Menschen getötet, die meisten davon Frauen und Kinder.

Israel und sein Verbündeter, die Vereinigten Staaten, lehnten den Fall ab, bezeichneten ihn als unbegründet und versprachen, eine starke Verteidigung zu leisten.

Angesichts seiner historischen Verantwortung für den Holocaust hat Deutschland die Verteidigung des Staates Israel als zentralen Bestandteil seiner Außenpolitik identifiziert.

Doch Berlin ist zunehmend kritisch gegenüber dem israelischen Feldzug in Gaza und seinen Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung geworden, wobei Außenministerin Annalena Baerbock diese Woche die Notwendigkeit „weniger intensiver“ Kämpfe und größerer Hilfsströme betonte.

dlc/hmn/js

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert