Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschlands angeschlagene Stahlindustrie erhält 2,6 Milliarden Euro für die Dekarbonisierung – EURACTIV.com

2 min read
Deutschlands angeschlagene Stahlindustrie erhält 2,6 Milliarden Euro für die Dekarbonisierung – EURACTIV.com

Die Branche bestätigte, dass die Stahlindustrie in Deutschland unter hohen Strompreisen leidet, da die Europäische Kommission ein staatliches Hilfspaket zur Steigerung der Elektrifizierung des gesamten Sektors genehmigt hat.

Die Europäische Kommission hat am Dienstag staatliche Hilfen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro genehmigt, um die deutsche Stahlindustrie zu unterstützen, unter anderem, um ihre Stahlproduktionsprozesse mithilfe von Wasserstoff zu dekarbonisieren.

„Das sind sehr gute Nachrichten für den industriellen Wandel im Saarland und in ganz Deutschland“, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck.

Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums „Unternehmen [in question] Mittelfristig wollen wir etwa vier Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.

Bis 2027 sollen die bestehenden Hochöfen und Sauerstoffkonverter durch eine Direktreduktionsanlage und zwei neue Elektrolichtbogenöfen ersetzt werden. Durch den Einsatz von vorwiegend kohlenstoffarmem, erneuerbarem Wasserstoff soll der Bedarf an Erdgas aus der Stahlproduktion schrittweise entfallen . Prozesse.

„Diese Nachricht ist wegweisend für die Stahlindustrie im Saarland. [… It] „Das ist ein Sieg für den Klimaschutz“, sagte Stefan Rauber, Vorstandsvorsitzender eines der begünstigten Stahlproduzenten.

Mit 120.000 Tonnen grünem Wasserstoff werden jährlich drei Millionen Tonnen grüner Stahl hergestellt.

Dies ist die dritte große staatliche Förderung zur Dekarbonisierung eines Stahlstandorts in Deutschland im Rahmen des IPCEI-Wasserstoffprojekts. Es gibt ein weiteres Projekt, das noch nicht von der Europäischen Kommission genehmigt wurde.

Um diesen Sektor zu dekarbonisieren, wird schrittweise von der Nutzung fossiler Brennstoffe auf Strom umgestellt, der aus erneuerbarem Wasserstoff erzeugt wird.

Sektoren in Schwierigkeiten

Allerdings leidet die deutsche Stahlbranche derzeit vor allem unter steigenden Strompreisen.

Der Deutsche Stahlverband gab am Dienstag bekannt, dass 2023 „eines der produktionsschwächsten Jahre der deutschen Stahlindustrie“ sein wird.

Siehe auch  Die deutsche Energie verzeichnete 2022 einen Rückgang um 2,7 %, genauso wie im Januar-September

Tatsächlich folgt der diesjährige Rückgang um 4 % auf einen vorherigen Rückschlag von etwa 8 % im Jahr 2022.

Der Produktionsrückgang kam erst auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2009, was mit einer geringeren Produktion von 35,5 Millionen Tonnen Rohstahl einherging.

„Die Stahlproduktion befindet sich derzeit im freien Fall. […] Christine Maria Riebel, Hauptgeschäftsführerin des Wirtschaftsverbandes Stahl, sagte, dass insbesondere die Elektrobandproduktion unter den weiterhin steigenden Strompreisen und der weiterhin schwachen Konjunktur leide.

Die Herstellung von Rohstahl aus Schrott ist besonders energieintensiv und die Produktion ist in diesem Jahr um 11 % auf einen historischen Tiefststand von 10,1 Millionen Tonnen gesunken.

Ripple forderte daher: „Die Politik muss sich weiterhin mit großer Dringlichkeit ihrer Aufgabe stellen, bezahlbare Strompreise zu schaffen.“

(Kjeld Neubert | Euractiv.de)

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert