Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschlands ehemaliger Leichtathletik-Gigant befindet sich in der Flaute und hat bei den Weltmeisterschaften keine Medaillen gewonnen

2 min read
Deutschlands ehemaliger Leichtathletik-Gigant befindet sich in der Flaute und hat bei den Weltmeisterschaften keine Medaillen gewonnen

DÜSSELDORF, Deutschland (AP) – Deutschland, einst eine der führenden Nationen in der Leichtathletik, befindet sich in einer beispiellosen Krise, nachdem es bei den Weltmeisterschaften keine Medaillen gewinnen konnte.

Weniger als ein Jahr Pause Olympische Spiele in ParisDeutschland stellte beim Turnier im ungarischen Budapest mit mehr als 70 Athleten eine der größten Mannschaften, kehrte jedoch nach Verletzungen und Beinaheunfällen mit leeren Händen nach Hause zurück.

Speerwerfer Julian Weber hätte Deutschland beinahe endgültig auf den Medaillenspiegel gebracht Der letzte Abend des Wettbewerbs am Sonntag, aber sein tschechischer Rivale Jakub Vadlejc verdrängte ihn bei seinem vorletzten Wurf um 88 cm (2 Fuß, 11 Zoll) von der Bronzemedaille.

Es könne Jahre dauern, bis Deutschland in der Leichtathletik wieder mit den besten Ländern mithalten könne, sagte der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, Jürgen Kissing, am Montag.

„Wir wissen, dass dieses Jahr nicht gut gelaufen ist. Damit sind wir nicht zufrieden“, sagte er der Radiosendung MDR Aktuell. „Es ist möglich, dass sich das auch im nächsten Jahr in Paris (bei den Olympischen Spielen) fortsetzt.“

Kissing sagte, der Verband wolle bei den Olympischen Spielen 2028 in Los Angeles die fünf besten Länder in der Leichtathletik platzieren.

Deutschland verfügt über Sportler, die bei den Olympischen Spielen in Paris im nächsten Jahr um Medaillen kämpfen können. Malaika Mihambo ist Olympiasiegerin im Weitsprung, konnte ihren Weltmeistertitel in Budapest jedoch aufgrund eines Muskelrisses nicht verteidigen. Zehnkampf-Europameister Niklas Kaul hat verletzungsbedingt teilweise auf die Veranstaltung in Budapest verzichtet.

Robert Harting, der von 2009 bis 2013 drei Goldmedaillen bei den Diskuswurf-Weltmeisterschaften gewann, sagte, die deutsche Leichtathletik müsse umdenken. In einem Social-Media-Beitrag machte er am Sonntag „Fehler der Entscheidungsträger“ und „mangelnde Investitionen in Wissen“ dafür verantwortlich.

Heike Drechsler, Olympiasiegerin im Weitsprung der Frauen von 1992 und 2000, sagte am Montag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: „Natürlich kann man den Medaillenmangel nicht verheimlichen“, aber es wäre nicht fair, einzelne Athletinnen nach mehreren Sätzen zu kritisieren. Persönliche Bestergebnisse.

Jahrzehntelang waren deutsche Sportler eine Kraft bei Weltmeisterschaften und sorgten für Kontroversen, als sich die ehemalige DDR in der Zeit des Kalten Krieges befand. Dopingprogramm Mehrere olympische Sportarten wurden enthüllt.

Auch nach der deutschen Wiedervereinigung gehörte sie vor allem im Sprung- und Wurfsport zu den Spitzenreitern des Sports, doch die Zahl der deutschen Medaillen bei großen Meisterschaften ist in den letzten Jahren zurückgegangen. Zwei Medaillen bei den Weltmeisterschaften im vergangenen Jahr waren der niedrigste Wert einer vereinten deutschen Mannschaft in der Vergangenheit.

Einige andere Länder haben mit ihren eigenen Rezessionen zu kämpfen. Frankreich, Gastgeber der Olympischen Spiele im nächsten Jahr, konnte den unerwünschten deutschen Rekord nicht einstellen, als es am Sonntagabend Silber in der 4×400-Meter-Staffel der Männer gewann.

___

AP Sport: https://apnews.com/sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert