Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Schimmelpfennig: „Wir wollen das deutsche Sportsystem verbessern“ | Sport | Deutsche Welle

4 min read
Schimmelpfennig: „Wir wollen das deutsche Sportsystem verbessern“ |  Sport |  Deutsche Welle

Dirk Schimmelpfennig ist im Vorstand des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für den Spitzensport zuständig und damit einer der treibenden Kräfte bei der Reform der Sportordnungen. Wie wird der Sport in Deutschland finanziert? Der ehemalige Trainer und Sportdirektor des Deutschen Tischtennis-Bundes arbeitet seit zwei Jahren mit dem Deutschen Olympischen Sportbund zusammen und möchte den deutschen Sport wieder groß machen.

DW: Das Ziel der Reformen im deutschen Sport ist klar. Mehr olympische Medaillen statt mittelmäßiger Ergebnisse und das alles ohne den Einsatz von Steroiden. Es klingt alles so einfach, aber ist es realistisch?

Dirk Schimmelpfennig: Ja! Wir wollen das deutsche Sportsystem verbessern und das auf saubere Art und Weise. Ich glaube, dass es Möglichkeiten gibt, die Qualität und Effizienz der Strukturen im deutschen Sport zu verbessern.

DW: Können Sie die von Sportlern und Sportverbänden geäußerten Bedenken hinsichtlich des Einsatzes von „PotAS“ (einem computergestützten Potenzialanalysesystem) verstehen, mit dessen Hilfe ermittelt werden soll, wie viel Fördermittel eine bestimmte Disziplin erhält?

Natürlich verstehe ich ihre Besorgnis, denn einige wissen nicht, wie die Ergebnisse dieser PotAS-Analyse aussehen werden. Aber was ich den Athleten sagen kann, ist, dass es keinen Grund zur Sorge gibt, da bei der Analyse die Verbände und Disziplinen und nicht die Athleten direkt bewertet werden.

Viele Sportler und Wissenschaftler haben jedoch ernsthafte Zweifel an der Verwendung mathematischer Formeln zur Vorhersage zukünftiger Erfolge geäußert. Max Hoff, Olympiasieger im Rudern bei den Olympischen Spielen in Rio, sagte, er wäre gescheitert, wenn das System auf ihn angewendet worden wäre. Was wirst du zu ihm sagen?

Es soll objektiv als Grundlage dienen, auf der wir aufbauen können. Wenn es um jemanden wie Max Hoff geht, fragen wir: „Was kann man für einen Sportler tun? Was braucht er, um erfolgreich zu sein?“ Dies ist eines der Schlüsselthemen der Sportreform, und wir freuen uns darauf, den Fokus stärker auf die Sportler, ihr Potenzial und ihre Erfolgschancen auf internationaler Ebene zu richten, um die Gesamtsituation zu verbessern.

Verbände sind bereit für Reformen

Die Bundesregierung wird die Finanzierung von rund 40 der 200 nationalen Trainingszentren sowie sechs der 19 Olympia-Trainingszentren einstellen. Was bedeutet das für Sportler?

Es geht mehr um Qualität als um Quantität. Wir müssen uns auf weniger Ausbildungszentren konzentrieren, um sie zu erstklassigen Einrichtungen zu machen. Es ist nicht möglich, an einem Ort die beste Ausrüstung bereitzustellen, ohne etwas weiter von einem anderen entfernt zu sein. Die Bundesstaaten, in denen sich die betroffenen Zentren befinden, haben sich jedoch verpflichtet, diese künftig zu finanzieren.

Oberflächlich betrachtet scheint es eine beispiellose Zusammenarbeit zwischen Hochleistungssportverbänden bei Reformen zu geben. Doch mittlerweile haben die Verbände kaum noch Einfluss auf die Mittelverteilung. Sportler sprechen von einem Revierkampf, was nicht verwunderlich ist, geht es doch nur ums Geld. was ist hier los?

Deutschland Schild Olympiastützpunkt Mecklenburg-Vorpommern

Die Bundesregierung wird die Finanzierung einiger Olympia-Trainingszentren einstellen.

Ich denke, dass die Verbände nach vielen Jahren, in denen in der deutschen Leichtathletik nichts passiert ist, nun bereit für Reformen sind, aber es gibt immer noch eine gewisse Unsicherheit. Größere Vereine müssen sich natürlich keine Sorgen machen, bei kleineren Vereinen ist das jedoch anders. Sie müssen abwarten und sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Sobald die Entscheidung getroffen wird, mehr Geld in den Sport zu investieren, wird es weniger unsichere Verbände geben.

Siehe auch  Four Hills-Turnier: David Kubacki springt auf einen Bergrekord und gewinnt das Neujahrs-Event

„Der Sport hoffte auf ein Signal der Unterstützung.“

Die Bundesregierung plant, das derzeitige Budget des DSOB von 162 Millionen Euro (173 Millionen US-Dollar) um 5,2 Millionen Euro zu erhöhen. Die Dosp Er hatte mit einer viel größeren Menge gerechnet. Bist du enttäuscht?

Hauptsache, Verbände sind zu Reformen bereit, wenn sie wissen, dass die Reformen politische Unterstützung haben. Die Politiker beschlossen, die Annahme des Beschlusses abzuwarten (die DOSB-Abstimmung findet am 3. Dezember statt), da sie nicht bereit waren, etwas zu unterstützen, das letztendlich möglicherweise nicht umgesetzt wird. Der Verein hoffte auf eine Geste der Unterstützung für die Reformen, da die Umsetzung der Reformen auch eine Aufstockung der Mittel erfordern würde.

Gibt es weitere Vorschläge, was man ändern könnte? Wie zuversichtlich sind Sie, dass die Reformen am 3. Dezember von den DOSB-Mitgliedsverbänden verabschiedet werden?

Ich denke, dass es keine große Debatte über den Inhalt der Reformen geben wird, weil die Mehrheit zustimmt. PotAS wird kritisiert, weil die Leute nicht genug darüber wissen. Dies wird also einer der Punkte sein, auf die wir uns konzentrieren werden. Welche Eigenschaften spielen eine Rolle und in welchem ​​Ausmaß? Einerseits wird dies dabei helfen, den Verband zu bewerten, und andererseits wird es dabei helfen, den Verbänden aufzuzeigen, in welchen Bereichen sie sich verbessern müssen. PotAS hilft auch beim Qualitätsmanagement.

Das Interview führte Olivia Gerstenberger im Rahmen des 6. Sportkongresses des Deutschlandfunks in seinem Sendezentrum in Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert