Oktober 4, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschlands Schulz sagt über den Umgang mit Steuerbetrug in Milliardenhöhe aus Von Reuters

3 min read
©Reuters. DATEIFOTO: Bundeskanzler Olaf Schulz nimmt am 16. August 2022 an einer Pressekonferenz mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas in Berlin teil. REUTERS/Lizzie Nessner/File Photo

Geschrieben von Sarah März

BERLIN (Reuters) – Bundeskanzler Olaf Schulz wird am Freitag vor dem Gesetzgeber über seine Rolle als Bürgermeister von Hamburg bei der Bekämpfung von Steuerbetrug in Milliardenhöhe in einem Fall aussagen, der ihn zu beschmutzen droht, selbst wenn er sich mit Krisen an mehreren Fronten auseinandersetzt.

In einem „Cum-Ex“- oder Dividenden-Stripping-System handeln Banken und Investoren schnell Aktien von Unternehmen am Dividendentag, wodurch der Aktienbesitz ausgelöscht wird und es mehreren Parteien ermöglicht wird, die unrechtmäßigen Dividendensteuerabzüge wieder hereinzuholen.

Die jetzt geschlossene Lücke nahm in der nördlichen Hafenstadt Hamburg eine politische Dimension an, weil die Behörden unter dem Bürgermeister von Schulz die Rückzahlung der Millionen von Euro zögerten, die er im Rahmen des Programms von der wichtigen lokalen Bank Warburg erhalten hatte .

Warburg, das in Deutschlands zweitgrößter Stadt eine große Rolle spielt, zahlte schließlich seine 50-Millionen-Euro-Steuerrechnung, nachdem das Bundesfinanzministerium eingegriffen hatte.

Das Thema droht den Kanzler zu untergraben, auch wenn er versucht, seine zerbrochene Koalition angesichts der wachsenden öffentlichen Unzufriedenheit mit der steigenden Energieinflation nach der russischen Invasion in der Ukraine Ende Februar zu vereinen.

„Alles stinkt zum Himmel und es geht nicht ohne politischen Einfluss“, sagte Richard Selmaker, der Oppositionsvertreter der Konservativen im Komitee, gegenüber NTV.

Schulz, der alle Hinweise auf ein Fehlverhalten bei seiner Behandlung des Falls zurückgewiesen hat, muss sich am Freitag ab 14.00 Uhr MEZ (12.00 Uhr GMT) einem Untersuchungsausschuss des Hamburger Parlaments stellen, der die Angelegenheit untersucht.

Siehe auch  Neueres Coronavirus: Dritter Pfizer-Impfstoff wird Hochrisikopatienten in Israel angeboten

„Dies ist eine Ausgabe von vor zweieinhalb Jahren“, sagte Schultz kürzlich gegenüber Reportern. „Unzählige Akten wurden studiert, unzählige Leute wurden angehört. Das Ergebnis ist immer: Es gab keine politische Einflussnahme.“

Aber die jüngsten Schlagzeilen, dass Staatsanwälte, die den Plan in Hamburg untersuchen, 200.000 Euro in der Schatzkammer eines Kommunalpolitikers der regierenden Sozialdemokraten von Schulz entdeckten, haben den Verdacht auf politische Einmischung zugunsten der Bank neu entfacht.

Schulz bestritt jegliche Kenntnis des Geldes oder seiner Herkunft und sagte, er habe keinen Kontakt mehr mit dem betreffenden Anwalt. Der Gesetzgeber reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Der Kanzler konfrontierte den Hamburger Gesetzgeber im vergangenen Jahr und gab später zu, eine Reihe von Treffen mit dem damaligen Warburg-Chef abgehalten zu haben, sagte aber, er könne sich nicht an die Details erinnern.

„Er erkennt nur an, was bewiesen werden kann“, sagte Selmaker.

Der Spiegel schrieb unter Berufung auf den Bericht der Staatsanwaltschaft, eine der jüngsten Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft sei die Diskrepanz zwischen den zahlreichen Kalendereinträgen der Hamburger Behörden, die die Warburg Bank und „Comics“ erwähnen, und einigen E-Mails zu diesem Thema.

„Dies deutet auf eine gezielte Löschung (von E-Mails) hin“, zitierte der Spiegel den Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.