Oktober 4, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Schultz fordert Israel auf, frühere palästinensische Äußerungen zum Holocaust zu kritisieren

3 min read

Bundeskanzler Olaf Schulz hat den israelischen Ministerpräsidenten aufgefordert, erneut einen Holocaust-Vergleich zu kritisieren, den Palästinenserpräsident Mahmud Abbas Anfang dieser Woche in Berlin gezogen hat.

Am Donnerstag betonte Schulz im Gespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Yair Lapid, dass er „jeden Versuch, den Holocaust zu leugnen oder zu relativieren, auf das Schärfste verurteile“, sagte Regierungssprecher Stephen Hebestreet am Donnerstag.

Die deutsche Bundeskanzlerin sagte laut Hebestreet, die Äußerungen von Abbas in Berlin seien für ihn persönlich und die gesamte Bundesregierung völlig unerträglich und inakzeptabel.

Der palästinensische Präsident, der bei einer Pressekonferenz neben Schultz stand, beschuldigte Israel am Dienstag, einen „Holocaust“ an den Palästinensern begangen zu haben, berichtete die Palästinensische Nachrichtenagentur (DPA).

„Israel hat seit 1947 50 Massaker an 50 palästinensischen Stätten begangen“, sagte Abbas und fügte hinzu: „50 Massaker und 50 Holocausts.“

Die deutsche Bundeskanzlerin hörte sich die Antwort von Abbas mit einem Ausdruck von Alarm und Bestürzung an, reagierte jedoch nicht sofort und zog Kritik von der konservativen deutschen Opposition auf sich. Später gab er Erklärungen ab, in denen er Abbas für die Kommentare kritisierte.

In einem Telefongespräch mit Lapid am Donnerstag sagte Schulz weiter, dass die Bewahrung der Erinnerung an den Holocaust, der hebräische Begriff für „Holocaust“, die ewige Verantwortung dieser und jeder deutschen Regierung sei.

Lapids Büro bestätigte den Anruf und sagte, dass Shultz seine Zurückweisung und Verurteilung der Äußerungen von Abbas wiederholt habe.

„Premierminister Lapid dankte ihm in seiner Eigenschaft als Premierminister Israels und als Sohn von Holocaust-Überlebenden“, heißt es in einer Erklärung aus Lapids Büro.

Siehe auch  GBPEUR-Wechselkurs: Die Woche im Rückblick 1. Mai

„Beide Seiten betonten die Bedeutung der Beziehungen zwischen Israel und Deutschland und vereinbarten, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in verschiedenen Bereichen fortzusetzen“, fügte die Erklärung hinzu.

Eine Berliner Polizeisprecherin sagte der Bild-Zeitung, dass Ermittlungen zunächst wegen des Verdachts der Volksverhetzung durch eine spezialisierte Polizeidienststelle des Landes geführt würden.

Das Auswärtige Amt sagte der Zeitung, es habe den Eindruck, Abbas verdiene Immunität vor Strafverfolgung, weil er zu einem „offiziellen Besuch“ in Deutschland sei.

Doch der Strafrechtsexperte Michael Kobitsell sagte, für die Immunität sei nicht ausschlaggebend, ob Abbas zu Besuch sei, sondern ob er „als Vertreter eines anderen Landes“ in Deutschland sei. Kubichiel sagte der Bild-Zeitung, dies würde die Bedeutung hervorheben, ob Palästina als Staat betrachtet wird oder nicht.

Deutschland hat Palästina nicht als Staat anerkannt.

– Jans

int / khz /

(Der Titel und das Bild für diesen Bericht wurden möglicherweise nur vom Business Standard-Team überarbeitet; der Rest des Inhalts wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)

Lieber Leser,

Business Standard hat sich stets bemüht, die neuesten Informationen und Kommentare zu Entwicklungen bereitzustellen, die für Sie wichtig sind und umfassendere politische und wirtschaftliche Auswirkungen auf das Land und die Welt haben. Ihre kontinuierliche Ermutigung und Ihr Feedback, wie wir unsere Angebote verbessern können, hat unsere Entschlossenheit und unser Engagement für diese Ideale noch stärker gemacht. Auch in diesen herausfordernden Zeiten, die durch Covid-19 verursacht werden, setzen wir uns weiterhin dafür ein, Sie mit vertrauenswürdigen Nachrichten, maßgeblichen Meinungen und aufschlussreichen Kommentaren zu relevanten aktuellen Themen auf dem Laufenden zu halten.
Wir haben jedoch eine Bitte.

Siehe auch  Eidgenössische Materialprüfanstalt: Dies passiert, wenn ein Elektroauto im Tunnel brennt

Während wir die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie bekämpfen, brauchen wir Ihre Unterstützung noch mehr, damit wir Ihnen weiterhin qualitativ hochwertigere Inhalte liefern können. Unser Abonnementformular hat bei vielen von Ihnen, die unsere Online-Inhalte abonniert haben, eine ermutigende Resonanz erfahren. Das weitere Abonnieren unserer Online-Inhalte kann uns nur dabei helfen, unsere Ziele zu erreichen, Ihnen bessere und relevantere Inhalte bereitzustellen. Wir glauben an freien, fairen und glaubwürdigen Journalismus. Ihre Unterstützung mit mehr Abonnements kann uns helfen, den Journalismus zu praktizieren, dem wir uns verschrieben haben.

Unterstützen Sie Qualitätspresse und Abonnieren Sie Business Standard.

digitaler Editor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.